Arthur

Rasse Mischling
Geschlecht männlich, kastriert
Alter geb. ca. 2004

Arthur ist Anfang Februar 2010 bei uns eingezogen. Er stammt aus einer Beschlagnahmung in Polen, die 2009 durchgeführt wurde. Dort lebten dutzende kleinwüchsiger Hunde unterschiedlichster Rassen und Mischungen völlig verwahrlost und auch Arthurs Zustand war erbärmlich, als er befreit wurde. Inzwischen hat er sich bei unseren Kollegen von
Collie in Not e.V. gut erholt und ist ein witziger, aufgeweckter und fröhlicher Hund geworden.

Er ist sehr verschmust und möchte ganz viel kuscheln. Auch mit Kindern kommt er gut aus. Mit Artgenossen verträgt er sich gut, hat anfangs manchmal eine "große Klappe", will dann aber spielen. Katzen mag er hingegen gar nicht, weshalb er leider nicht in einen Haushalt mit Samtpfoten vermittelt werden kann. Seine große Leidenschaft auf Spaziergängen ist das Buddeln nach Mäusen.

Wer Arthur kennenlernen möchte, wendet sich bitte an

 

Am 21. Februar 2010 ist Arthur in sein neues Zuhause umgezogen! Er wird bei einem Ehepaar mit Kavalier King Charles Spaniel-Mädchen leben. Wir freuen uns für ihn und seine neuen Gefährten.

 

 

 

 

Am 23. Februar haben wir Post bekommen:

Liebe Clarissa, liebe Tierheimmitarbeiter,

Artur lebt sich unglaublich schnell ein. Er findet alles gut und ich kann keine Ängstlichkeiten bei ihm feststellen. Passanten möchte er am liebsten alle begrüßen, er geht auf jeden freundlich zu. Besucher werden freundlich begrüßt und er lässt sich begeistert streicheln. Besonders gerne setzt er sich auf Stühle, die ich ihm vorher angewärmt habe.

Auf dem Foto seht Ihr Antjes ersten Kuschelversuch, den sie gestern Abend von meinem Schoß aus unternahm. Artur guckte sie nach einigen Sekunden entgeistert an, ging aber nicht weg

Antje ist auch wieder besser drauf, seit Artur da ist. Beim Spazierengehen lief sie die letzten zwei Wochen immer nur genau hinter mir, ohne großartig zu schnuppern oder etwas zu unternehmen. Jetzt schnuppert sie mit Artur zusammen an denselben Stellen. Sie vertragen sich beide sehr gut, sogar wenn ich nach Hause komme und beide zuerst bei mir sein wollen, knurren sie sich nicht an, obwohl sie sich aus Versehen rempeln dabei.

Artur lernt sehr schnell. Sonntag versuchte er noch, durch Fiepen, Bellen und Hopsen Essen von uns zu bekommen, wenn wir aßen. Heute ist er schon bei "sich ruhig hinlegen und nebenbei unauffällig hypnotisieren" angekommen. Einfach nur dadurch, dass wir ihn beim Essen nicht beachten. Auch das Bellen ist in den zwei Tagen viel weniger geworden. Heute hat er noch gar nicht gebellt, gestern zweimal. Ich glaube, er findet es entspannend bei uns

Ach ja, und beide Hunde sind übereinstimmend der Meinung,im Regen könne man nicht spazierengehen. Heute morgen erledigten beide im Einvernehmen sofort alle Geschäfte, um danach wie ein Gespann schleunigst nach Hause zu laufen. Frauchen wurde überstimmt.

Liebe Grüße
Marion

Am 26. Februar 2010 haben wir Post bekommen:

Hallo Ihr Lieben,

Arthur findet es gut bei uns. Im Haus ist er super, bellt nur wenig, verträgt sich gut mit Antje, alles im grünen Bereich. Dienstag Abend hat er allerdings herausgefunden, dass es in unserer Siedlung Katzen gibt. Seitdem versucht er sich regelmäßig zur Haustür rauszuquetschen, wenn sie aufgeht und wenn wir durch unsere Siedlung gehen, guckt er dauernd, ob er eine Katze sieht. Zwitschernde Vögel findet er auch sehr aufregend.

Gestern waren wir das erste Mal im Wald, da fand er es gut, und ich hege die kleine Hoffnung, dass Rehe ihm nicht so wichtig sind wie Katzen. Sieht jedenfalls alles stark nach Anti-Jagd-Training aus!

Am Wochenende zeigen wir Arthur das Watt. Mal sehen, wie ihm das gefällt.

Auf dem heutigen Foto sieht man, wie Antje versucht, rauszufinden, was Arthur sieht, während Arthur versucht, die Katze zu entdecken

Liebe Grüße,
Marion

Am 01. März 2010 haben wir Post von Arthur an der See bekommen:

Hallo ihr Lieben,

Arthur war mit an der Nordsee. Wir haben da ein Haus.

Die Hoffnung, dass er nur Katzen jagt, ist dahin Er jagt einfach alles, was jagbar ist. Ein weglaufendes Kaninchen brachte Laute aus diesem Hund heraus, die jeden Unbeteiligten den Tierschutz rufen lassen würden. Arthur brauchte ca. 2 Minuten, um die Stelle des Zauns im eingezäunten Teil des Gartens zu finden, die nicht perfekt bis auf den Boden ging. Ich hatte mit so etwas aber gerechnet, stand deshalb nur 2 Meter neben ihm und habe die Stelle dann direkt abgedichtet. Er jagt auch Mäuse und Ratten und wenn ich ihn lassen würde vielleicht auch vorbeifahrende Autos, da hatte er schon so einen interessierten Blick. Antijagdtraining habe ich direkt begonnen. Er liebt Bierschinken, damit kommt er, wenn er an der Schleppleine ist, meistens zurück. Außerdem findet er Quitsche-Igel gut.

Also werde ich versuchen, den Quitsche-Igel als "Kehr um" aufzubauen. Im Haus bekommt er ihn nicht, nur draußen für Zurückkommen. Also, ich bin stark gefordert! Ich hab ja immer gesagt, ich nehme alles, nur keinen Hund mit starkem Jagdtrieb

Antje und Arthur sind das absolute Dreamteam. Als Arthur im Auto unruhig war und gefiept hat, hat Antje sich einfach auf ihn draufgelegt. Da hat er sich auch hingelegt und geschlafen. Arthur zeigt Antje lauter interessante Stellen draußen, und heute hat Arthur gebuddelt, Antje quetschte sich mit Macht dazwischen, und Arthur hat sie nicht etwa angebellt, was ich erwartet hätte, sondern ihr sofort das Buddelloch überlassen! Sie sind dermaßen tolerant dem jeweils anderen gegenüber, sowas hab ich noch nicht gesehen.

Arthur findet übrigens nicht alle Hunde ok. Große, dunkle Hunde verbellt er sehr stark, auch, wenn man es ganz langsam angehen lässt mit Parallelgehen, auf weiten Abstand betrachten usw. Auch da wartet also Training auf uns.

Mit mir, meinem Mann und allen Besuchern ist Arthur sehr freundlich, zärtlich und offen.

Wir haben vorgestern mit Barfen angefangen, das findet Arthur sehr lecker und verträgt es auch ausgezeichnet.

Auf dem Foto seht ihr Arthur, Antje und mich auf dem Deich.

Liebe Grüße Marion

Am 14. März 2010 haben wir Post bekommen:

Hallo ihr Lieben,

ich wollte mal wieder eine Zwischenmeldung geben

Es ist uns zum Glück gelungen, Arthur mit den beiden Hunden meiner ältesten Hundefreundin Schritt für Schritt zusammenzubringen (sie ist nämlich auch meine Hundesitterin, wenn ich beispielsweise zu einem Seminar fahre). An diesem Wochenende hat Arthur, natürlich zusammen mit Antje, das erste Mal bei dieser Freundin und ihren Hunden übernachtet, und er hat es ganz super gemeistert - er hat sogar der Hündin meiner Freundin immer Spielzeuge gebracht Ab und zu versucht er auch, Antje zum Spielen aufzufordern, aber immer nur ganz kurz. Und manchmal versucht Antje auch, Arthur aufzufordern, es sind halt noch ganz zarte, kurze Versuche, aber total süß. Arthur spielt jetzt vermehrt mit Stofftieren und anderen Spielzeugen, das finden wir ganz toll. Er kann das Maul unglaublich weit aufmachen, sieht aus wie ein Schakal, guckt mal das Foto

Auf dem eingezäunten Hundeplatz trainieren wir Rückruf, die Trefferquote steigt immerhin Als Notfallrückruf baue ich die Pfeife auf (wie das "Kehr um"), ich pfeife und renne dann wie eine Irre los, an einem Seil ein Stoffschaf hinter mir herziehend, weil er das witzig findet.
Mich darf echt keiner sehen dabei

Liebe Grüße, Marion

Am 25. Mai 2010 haben wir neue Fotos von Arthur mit seiner Gefährtin Antje bekommen:

Am 22. November 2010 haben wir uns über Post gefreut:

Hallo ihr Lieben,
am Samstag war es so weit: Arthur lief frei, und ein riesiger Hase ging 10 Meter vor uns hoch und rannte den Deich entlang. Ich habe gepfiffen, gejubelt, mit dem Spielzeug und der Leberwursttube rumgewedelt - und Arthur entschied sich für mich! Er ist mehrere Male einige Meter losgerannt hinter dem Hasen her, hat wieder zu mir umgedreht, nochmal ein paar Meter weg, wieder zurück - und blieb letzten Endes bei mir! Ich war so stolz auf ihn und habe gejubelt und bin rumgehüpft. Antje stand die ganze Zeit neben mir und hatte einen Gesichtsausdruck, der eindeutig besagte, dass Frauchen nun endgültig verrückt geworden ist .

Liebe Grüße,
M.

Am 21. Juni 2011 haben wir uns über Post gefreut:

Ich wollte Euch mal wieder Meldung geben

Antje hatte vergangene Woche am Freitag ihre letzte Zahnsanierung und hat sie ganz prima überstanden. Sie hat jetzt nur nur 8 Zähne im Maul, frisst aber harte Leckerchen und Hühnerhälse trotzdem deutlich besser als vorher! Ich bin sehr glücklich, dass die OP trotz ihrer Herzschwäche so gut verlief und es ihr richtig gut geht und sie gut frisst.

Arthur erfreut sich zum Glück bester Gesundheit, außer zum Impfen hat er den Tierarzt noch nicht gebraucht. Pfingsten habe ich ihm eine Sommerfrisur verpasst, weil es ihm so warm war. Das fand er sehr angenehm, er hat die ganze Zeit super still gehalten, ich musste ihn überhaupt nicht festhalten. Und jetzt sieht er aus wie ein flotter Feger Auf dem ersten Foto, das ist nicht Arthur, das ist nur das Fell! Dann noch eins mit Sommerfrisur, eins mit den schmusenden Hunden und eins, wo Arthur sich selber in meinen Hausmantel gewickelt hat.

Liebe Grüße!
Marion

Am 01. Februar 2012 haben wir uns über Post gefreut:

Liebes Tierheim-Team,

da ich gerade wieder ein wunderbares Wochenende mit Antje und Artur an der Nordsee verlebe - klirrend kalt, aber windstill und mit traumhaftem Sonnenschein - will ich Euch mal wieder ein paar Bilder schicken, damit Ihr seht, wie gut es den beiden geht.

Auf unserem heutigen Spaziergang kamen wir nämlich an eine kleine Betonbrücke, die über einen Wassergraben ging und wo Spalten drin waren, durch die man durchgucken konnte. Beide Hunde fanden das ein wenig suspekt und ich habe es als kleine "Mutprobe" genutzt und fotografisch festgehalten.

Viel Spaß mit den Bildern!
Liebe Grüße, Marion

 

Am 08.04.2013 haben wir uns sehr über Post gefreut:

Liebes Team von Häuser der Hoffnung,

am Wochenende hat Oli uns an der Nordsee besucht: mit Mex, Fenja und seiner neuen Hündin Lara. Und, was soll ich sagen: Es ist uns gelungen, meine beiden Hunde (Artur und Antje) mit seinen dreien zusammenzuführen!

Mex und Artur, die sich noch nie leiden konnten, waren dieses Wochenende total entspannt miteinander und Fenja hat nur wenige Minuten an der Schleppleine gebraucht, um mit Artur und Antje zurecht zu kommen. Oli und ich sind sehr glücklich, dass wir nun auf Dauer nicht mehr die Hunde in getrennten Zimmern haben müssen, wenn wir uns besuchen! Wir haben es langsam angehen lassen - bisher hatten wir sie nur am Hundestrand und im großen Garten alle fünf zusammen, im Haus fanden wir es noch zu eng. Aber wir sind zuversichtlich, dass wir auch das hinbekommen werden.

Anbei senden wir euch einige Fotos von Fenja und Artur, den ehemaligen Häuser-der-Hoffnung-Bewohnern, und ihren alten und neuen Freunden.

Liebe Grüße
Marion und Oli

 

 

 

© Häuser der Hoffnung e.V. - 2010 • Home •