Ferdy      

Rasse Mischling
Geschlecht männlich, kastriert
geb. 2003

 

 

Ferdy ist am 11. Februar 2016 bei uns eingezogen, nachdem uns sein Halter nach einem gesundheitlichen Zusammenbruch bat, ihn abzuholen und in Pension zu nehmen, da er ins Krankenhaus muss. Zwischenzeitlich hat sich heraus gestellt, dass sein Herrchen zu krank ist, um Ferdy wieder zu sich zu nehmen. Deshalb suchen wir für ihn ein neues Zuhause.

Ferdy ist für sein Alter noch sehr fit und geht gern spazieren. Er mag Kinder und ist mit Artgenossen gut verträglich. Einzig um Schäferhunde macht er einen Bogen, weil er mit einem mal schlechte Erfahrungen gemacht hat. Er kann problemlos alleine bleiben, ist absolut stubenrein und fährt gern im Auto mit. Katzen mag er nicht besonders, die würde er jagen.

Ferdy leidet darunter, bei uns im TierHeim zu sein und sehnt sich nach einer Bezugsperson und familiärer Zuwendung.

Am 21. Februar 2016 ist Ferdy in sein neues Zuhause umgezogen. Er wird bei seinem Bruder in Holland leben. Wir wünschen ihm, seinem Frauchen und seinem Bruder ein schönes Leben miteinander.

Am 12. März 2016 haben wir uns über diese Nachricht und das schöne Foto von Ferdy und seinem Bruder gefreut:

Nur eine kleine Nachricht, dass es gut mit Ferdy geht. Wie im Bild zu sehen ist, schlafen sie jetzt auch miteinander im selben  Körbchen . Es ist erstaunlich zu sehen, wie die Brüder in ihrem Verhalten ähnlich sind. Viele Sachen machen sie synchron!

Viele Grüße,
Ulrike, Fadil und Ferdy

Am 25. Juni 2016 haben wir Post bekommen:

Liebe Leute,

leider muss ich die traurige Mitteilung machen, dass Ferdy gestern eingeschlafen ist. Noch bis Donnerstag gab es offenbar kein Problem und er war fröhlich und aktiv. Gestern ging es schnell schlechter und nach zwei Besuchen beim Tierarzt und einem Ultraschall später ergab, dass er auf die Größe von zwei Fäusten einen Tumor in seinem Magen hatte und Metastasen in der Milz und Leber. Ich hatte die schwierige Entscheidung zu treffen, ihm weitere Schmerzen und Leiden zu ersparen. Es war nicht möglich noch zu behandeln.

Obwohl Ferdy nur vier Monaten mit seinem Bruder und mir gewesen ist, hat er einen unauslöschlichen Eindruck hinterlassen. Was für ein unglaublich süßer, fröhlicher und sanfter Hund war er! Ich bin froh, dass er noch ein paar gute Monate mit seinem Bruder hatte, und dass wir, Fadil und ich, in der Lage waren, in aller Ruhe und in Frieden Zuhause Abschied zu nehmen. Ich bin sehr dankbar für die gemeinsame Zeit, auch wenn es viel zu kurz war.

Ulrike und Fadil

 


© Häuser der Hoffnung e.V. - 2016 • Home •

 
z