Frieda

Rasse Deutscher Schäferhund
Geschlecht weiblich, kastriert
Alter geb. März 2004

Frieda ist am 01. August 2010 bei uns eingezogen. Sie kam aus einem ungarischen Auffanglager für Hunde, wo sie unter schlimmsten Bedingungen überleben musste: Sie hatte nicht einmal einen richtigen Zwinger, sondern lebte eher in einem Käfig, im Dreck, zurückgezogen, allein. Wie lange genau sie so vor sich hin vegetierte, weiß niemand... Eine deutsche Tierschützerin entdeckte Frieda und brachte sie auf eine private Pflegestelle in Ungarn, wo sie sich erst mal erholenkonnte und kastriert wurde. Leider konnte sie dortaber aus Platzmangel nicht länger bleiben, weshalb eine Rückgabe an das Auffanglager drohte! Um das zu verhindern, haben wir sie aufgenommen.

Frieda ist genau wie ihr Name: Sie liebt Ruhe und Frieden. Anfangs war sie sehr schüchtern und hat viel geschlafen, kein Wunder nach den Strapazen der letzten Wochen, Monate, Jahre. Allmählich taut sie aber auf und zeigt ein erstes leises Wedeln, wenn sie uns sieht. Sie versteht sich gut mit anderen Hunden, Kindern und erwachsenen Menschen und sucht nun ein Zuhause, wo sie liebevoll umsorgt wird und bis zu ihrem Lebensende willkommen ist.

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Am 30. April 2011 war Frieda zum ersten Mal mit in der Hundeschule. Während der Gruppenstunde hat sie viele Hundekumpels kennengelernt!

frieda01 frieda02
frieda03 frieda04

Am 02. Juni 2011 ist Frieda zu ihrer neuen Familie nach München gezogen. Wir wünschen ihr und ihren Menschen ein schönes Leben miteinander.

Am 26. Juni 2011 haben wir uns über Post gefreut:

Liebes Häuser-der-Hoffnung-Team, Frieda ist nun etwas über drei Wochen bei uns und wir alle lernen jeden Tag etwas dazu. Zunächst hat Frieda der Garten erkundet und verschiedene Plätze ausprobiert:

 

Am 30. September 2011 haben wir uns über Post von Frieda und ihrer Familie gefreut:

Liebe Friedafreunde,

hier nun endlich wieder eine Nachricht von Frieda und Familie: 

Seit der letzten Juliwoche - gerade rechtzeitig zum Urlaub - hat sich Frieda davon überzeugt, daß man Treppen auf jeden Fall ausprobieren sollte. In der nächsten Etage, die man damit erreicht, gibt es oft Interessantes und Leckeres zu finden oder man kann sich einfach zu den Menschen ins Zimmer legen. Offene Treppen - sowie zu unserer Ferienwohnung - sind zwar nicht ganz so beliebt, aber Treppensteigen klappt jetzt gut. Außerdem hat Frieda großen Gefallen an den Kaninchen gefunden, die auf den Nordseeinsel so zahlreich zu finden sind. Einmal konnte sie der Versuchung nicht wiederstehen, schon einmal ein Stück vor zu laufen. Am Strand war´s eh so windig und schließlich hatte sie ja gut aufgepaßt, wo man auf jeden Fall Kaninchen antrifft. Leider konnte sie mich nicht davon überzeugen, dass wir eins fangen sollten um es mitzunehmen.

Wir haben einfach viel Spaß zusammen und es gibt überall Neues zu entdecken und neue Herausforderungen zu bestehen. Frieda kann bellen, im Restaurant unter`m Tisch liegen und Artgenossen anknurren, die zu nah am Tisch vorbei kommen, Sofa in der Ferienwohnung probeliegen, in die Tiefgarage gehen und mit mir das Auto holen, ins Gartencenter gehen und Hundefutter und Blumen kaufen, S-Bahn fahren und dabei Käse essen, Hühner beobachten ohne sie zu jagen (geht ganz gut!!) und... und... und…

Am 05. Juni  2012 haben wir uns über Post gefreut:

Liebe Frieda-Freunde,

einige Monate sind vergangen seit der letzten mail und oft haben wir daran gedacht zu schreiben. Neben vielen kleinen Episoden ist die Hauptnachricht von uns aber einfach: Es ist voll toll mit Frieda und es macht so viel Spaß wie sie sich immer weiter entwickelt. Sie ist einfach nur Klasse, unsere Goldpfote.

Nachdem ich das letzte Mal geschrieben habe, dass Frieda Hühner beobachten kann ohne sie zu jagen, muß ich das heute etwas korrigieren. Wenige Tage danach konnte sie einfach nicht widerstehen doch eins zu fangen. Nachdem ich sie kurz vorher gerade abgerufen und belohnt hatte für ihr schnelles Kommen, hat sie innerhalb von Sekunden zielsicher das Schwächste erwischt. Sie hat es zwar wieder fallen lassen als ich ihr panikartig folgend über einen Gartenstuhl geflogen bin und diesen mit mir gerissen habe, aber für das Huhn war es doch zu spät. Das zusätzliche Hufgetrappel der Pferde auf dem Paddock, die sich durch den Lärm auch etwas erschrocken hatten, hat bei Frieda aber immerhin den Eindruck hinterlassen, dass ihre Aktion nicht so toll war. Sie hat jedenfalls seitdem keine die Hühner mehr gejagt.

Sie hat soviel seitdem gelernt und zu entdecken gehabt, dass wir Seiten füllen könnten damit. Sie kann ganz laut grunzen - fast schnurren, wenn sie im Korb liegt und gestreichelt wird, sie wedelt seit ein paar Monaten richtig heftig mit dem Schwanz zur Begrüßung und sie hat telepathische Fähigkeiten entwickelt für dass, was ich in der Küche vorbereite und dabei überlege, ob ich ihr vielleicht etwas abgeben kann.


Frieda auf der Pirsch ...

Menschen haben oft Futter in der Tasche ... 

Viele Grüße von Frieda und Familie 

Reitbegleit-Frieda

Am 29. Dezember 2013 haben wir uns über Post gefreut:

Liebes Häuser der Hoffnung-Team,

anbei ein paar Eindrücke, die im letzten Jahr entstanden sind. Das erste ist bei einem Fachtierarzt für Augenerkrankungen entstanden -  im Dezember letzten Jahres. Bei Frieda ist bereits in 2012 eine Schäferhundkeratitis diagnostiziert worden, die wir aber durch entsprechende Augentropfen gut im Griff haben. Ganz intensive Sonnenstunden, sei es zur Mittagszeit im Winter bei Schnee und auch im Sommer am Strand, muß man ja nicht draußen verbringen. Ansonsten gibt es keine weiteren Einschränkungen für unser Miteinander bzw. gemeinsame Entdeckungen in Wald und Wiesen. 

Frieda beim Augenarzt .. nicht toll hier aber sie ist gelassen ....

Im Korb ist es doch am bequemsten ... 

..in den Blumen aber auch nett ...

...


  ... Frieda, die Lächelnde, während des Deichspaziergangs ...


Frieda weiß genau wo sich die Kaninchen verstecken ...

Hundeentspannung während die Menschen im Lokal essen. -- Hauptsache man ist immer dabei.

Es ist einfach wunderbar mit Frieda und sie ist ein ganz großes Geschenk für uns.

Viele Grüße 
von der Frieda-Familie Haack


© Häuser der Hoffnung e.V. - 2010 • Home •