Hakuna

 

Rasse Mischling
Geschlecht männlich, kastriert
Alter geb. ca. 2006

Hakuna kam im Januar 2009 vollkommen verstört zu uns. Folgende Daten haben wir über ihn herausfinden können. Hakuna kam im Alter von ca. einem Jahr aus Ägypten und wurde hier nach Deutschland vermittelt. Die Familie, die ihn aufgenommen hatte, gab ihn aus ungeklärten Gründen weiter und der Hund wechselte innerhalb eines Jahres 7 (!) Mal sein Zuhause. Unter anderem war er bei einer Hundetrainerin untergebracht. Es konnte nicht geklärt werden, wie genau sie mit ihm "trainiert" hatte, aber Tatsache ist, dass er seitdem völlig durch den Wind und stark angst-aggressiv ist. Deshalb sollte er eingeschläfert werden, was wir durch eine Übernahme in unser TierHeim verhindert haben.

Langsam und allmählich fast dieser wunderschöne Hund Vertrauen zu uns und wir hoffen, dass wir ihm seine Ängste wieder nehmen können. Als er aus Ägypten kam, war er ein aufgeschlossener, fröhlicher Hund, der mit Mensch und Artgenossen uneingeschränkt verträglich war.

Wer Hakuna kennenlernen oder mehr über ihn erfahren möchte, wendet sich bitte an:

 

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Am 15. September 2011 ist Hakuna in sein neues Zuhause umgezogen. Wir freuen uns sehr für ihn, dass er nach so langem Warten die richtigen Menschen für sich gefunden hat und wünschen ihm und seiner Familie alles Gute miteinander.

Am 21. September 2011 haben wir uns über Post gefreut:

Hallo, Ihr Lieben,

vor 1 Woche ist Hakuna bei uns eingezogen. Wir freuen uns über jeden Tag an dem er bei uns ist. Täglich zeigt er uns, was alles in ihm steckt und welch tollen Hund wir in unsere Familie bekommen haben.

Wir gehen viel spazieren wobei er sehr häufig ohne Leine laufen darf. Das klappt ganz prima, da er sich toll an uns orientiert und auch gut abrufbar ist. Jogger, Radfahrer und Autos werden schon so gut wie gar nicht mehr angebellt Bei Hunden wird es auch schon besser. Gestern hatten wir unsere erste Unterrichtsstunde bei Clarissa. Mit Rosina und Elsa - Hundebegegnungstraining am Zaun.... Er war echt toll! Seine Leckerchen hat er von Clarissa durch den Zaun genommen und sogar durch die offene Autofensterscheibe.

Zuhause fühlt er sich sehr wohl. Die Alltagsgeräusche stören ihn noch ein wenig in seinen Schlafgewohnheiten... aber auch das wird werden. Unser Kater Speedy gewöhnt sich ebenfalls so langsam an die Geräusche die Hakuna so von sich gibt Danke Heike für die Treppe (wird stark genutzt!).

Damit Ihr nicht nur Schreibkrams von uns bekommt, senden wir Euch noch ein paar Fotos dazu. Ein ganz liebes DANKE für Eure Hilfe und dass Ihr Euch so gut um unseren Hakuna gekümmert habt.

Jenny und Tom mit Hakuna und Speedy

Am 03. Januar 2012 haben wir uns über Post gefreut:

Liebes TierHeim-Team,

mittlerweilen habe ich mein 6. Sylvester hinter mich gebracht. Meine Menschen sagen, dass ich total cool und gelassen war. Die Knallerei hat mich tatsächlich nicht gestört. Ein wenig genervt war ich allerdings ddavon, dass ich so lange aufbleiben musste, obwohl ich doch sonst um 20.00 Uhr ins Bett gehe.

Ich habe neue Hundefreunde gefunden! Auch allgemein freue ich mich nun beim Spaziergang neue oder auch bekannte Nasen zu treffen. Außerdem fahren wir nun regelmäßig in den Pferdestall, wo wir mit Justy, dem Pferd, spazieren gehen. Das macht richtig Spaß!

2012 wird mein Jahr werden, das weiß ich! Muss nun Schluss machen, wir fahren zu Justy.....

Wünsche Euch ein Gutes Neues Jahr, Euer Hakuna.

Am 08. Februar 2012 haben wir uns über Post gefreut:

Hallo Ihr Lieben,

ich möchte Euch einen Auszug aus dem Tagebuch von Hakuna senden. An diesem Tag hat er Großes geleistet. Viel Spaß beim Lesen!

In den letzten Tagen ist Hakuna beim Spaziergang hauptsächlich mit dem Aufspüren von Mäusen beschäftigt. Sein großer Erfolg vor einigen Tagen hat ihn ermuntert nun fortan nach Mäusen zu suchen. Es ist klirrend kalt (morgens -19 Grad) und bei diesen Temparaturen friert Hakuna trotz Bewegung nach ca. einer halben Stunde. Somit fiel unser Morgenspaziergang kürzer aus als sonst. Bei unserem Gang zur Mittagszeit war das Wetter genial. Mittlerweilen nur noch - 4 Grad und strahlender Sonnenschein. Überall liegt Schnee und alles sieht einfach nur toll aus. Die Gelegenheit gabe ich genutzt und ein paar Fotos und Videos von Hakuna gemacht.

Zum abendlichen Spaziergang gingen wir heute mal eine neue Runde! Relativ zum Ende der Runde konnte ich den Verlauf des Weges nicht mehr sehen, da alles verschneit war und auch keine Spuren die Richtung deuteten. Da ich aber sehen konnte wo das Auto stand, ging es über die Felder weiter. Hakuna war gut drauf und rannte durch den Schnee. Wir kamen an einen Graben, welchen wir überqueren mussten. Das Wasser im Graben war bei diesen Temparaturen natürlich teilweise gefroren; zumindest so, dass es mich stellenweise tragen hätte können. Mit Anlauf übersprang ich den Graben und drehte mich um um zu sehen ob Hakuna es mir gleichtun würde. Nein! Er stand auf der anderen Seite und sah mich fassungslos an. Ich ging weiter in Richtung Auto in der Hoffnung er würde mir folgen. Er fiepte und lief den Graben auf und ab. Ich ermunterte ihn mit meiner Stimme mir zu folgen, aber er traute sich nicht. Schließlich fing er verzweifelt an zu bellen. Ich drehte um und ging zu ihm zurück. Quietschend und kreiselnd freute er sich und lief in die Richtung zurück aus der wir gekommen waren. Ich rief ihn zum Graben zurück. Am Graben stellte ich mich auf das Eis um ihn am Geschirr über den Graben zu geleiten. Kinderähnliche hysterische Laute kamen aus ihm. Immer wieder redete ich ihm gut zu, aber die Angst stand ihm ins Gesicht geschrieben. Auch zwischen uns beiden entstand eine zwiespältige Situation. Auf der einen Seite wollte und brauchte er meine Hilfe, auf der anderen Seite bedrängte ich ihn. Ich war mir nicht sicher ob ich einfach beherzt zugreifen sollte oder ob Hakuna sich dann gegen mein Tun wehren würde. Aber dann kam der Moment. Ich half am Geschirr ein wenig nach als er ein klein wenig Mut gefasst hatte. Geschafft! Er war auf der anderen Seite! Es zu beschreiben ist sehr schwer. Denn was sich dann in ihm tat lässt sich nicht in Worte fassen. Zuerst lief er das Feld auf und ab, drehte sich fiepend im Kreis, bellte vor Freude und grinste über das ganze Gesicht. Er war so stolz auf sich und ich war ebenfalls stolz auf ihn. Angesteckt von seiner Freude liefen wir gemeinsam über das Feld. An diesem Tag hat Hakuna einen Berg versetzt! Eine weitere für ihn unlösbare Aufgabe wurde zu einem Freudenfest. Und ich durfte daran teilhaben!

Am 29. April 2012 haben wir uns über Post gefreut:

Hallo Ihr Lieben,

mittlerweilen ist wieder etwas Zeit vergangen und ich möchte Euch gerne mitteilen, was in Hakuna´s Leben alles so geschehen ist.

Seit 21. April ist Hakuna nicht mehr alleine in unserem Haus. Greta, eine Mischlingshündin aus Spanien, ist bei uns eingezogen. Die beiden verstehen sich sehr gut und unternehmen mittlerweilen schon fast alles gemeinsam. Es kommt mir so vor, als wäre es genau diese Hündin gewesen, die ihm noch gefehlt hat um ein wenig mehr aus sich heraus zu kommen. Er blüht richtig auf und genießt es derjenige zu sein, der weiß wie alles so läuft. Da Greta noch nichts in ihrem Leben kennengelernt hat, zeigt Hakuna ihr gerade die Welt. Die beiden sind so nett miteinander, dass man ihnen ständig zusehen kann

Ich habe Euch Fotos beigefügt, dann könnt Ihr Euch selbst ein Bild machen. In einiger Zeit werde ich Euch berichten, wie die beiden sich aufeinander eingestellt haben... Ich denke, dass wird ein Bild für die Götter ! Wir wünschen Euch noch sonnige Tage und übersenden liebe Grüße!

Am 01. August 2012 haben wir uns über Post gefreut:

 

Hallo Ihr Lieben,
ich möchte Euch ein Foto von unserer letzten Bergtour für das Bilderbuch übersenden. Mittlerweilen geht Hakuna schon auf Ausflüge von bis zu 6 Stunden mit.

Liebe Grüße, Jenny

 

 

 

 

 

Am 17. September 2012 haben wir uns über Post gefreut:

Hallo Ihr Lieben,

anlässlich des 1. Jahrestages möchten wir Euch neue Bilder senden. Vor genau einem Jahr ist Hakuna bei uns eingezogen. Vieles hat sich in seinem, wie auch in unserem Leben seither verändert. Es ist schön zu sehen, was für ein guter Hund Hakuna ist, wenn man ihm die Chance dazu gibt. Nächstes Jahr um diese Zeit wird sich noch mehr verändert haben. Weitere Ängste werden bis dahin verflogen sein und die Möglichkeiten scheinen unendlich. Er ist etwas BESONDERES.

Keiner weiß, wann Hakuna Geburtstag hat, so haben wir das Einzugsdatum zu seinem Geburtstag erkoren und heute kräftig gefeiert

Auf weitere schöne Jahre. Grüße an Euch!

 

 

© Häuser der Hoffnung e.V. - 2008 • Home •