Joshua

Rasse Sivas Kangal
Geschlecht männlich, kastriert
Alter geb.: ca. Ferbruar 2009

Joshua ist am 18. Februar 2010 bei uns eingezogen, nachdem er in Prien herumirrend aufgefunden worden war. Er war in einem dramatischen gesundheitlichen Zustand, hatte mehrere Bißverletzungen, eine schwere Blasen- und Nierenentzündung und war stark unterernährt. Wir brachten ihn sofort in unsere Klinik, wo er behandelt wurde.

Joshua zeigt sich bei uns als absouluter Traumhund! Er ist verschmust und anhänglich, wunderschön und inzwischen auch vollkommen gesund. Rassetypisch zeigt er territoriales Verhalten, ansonsten ist er Menschen gegenüber sehr freundlich und verträgt sich auch mit den meisten Hunden. Er besucht jede Woche die Hundeschule, wo er viele Freunde hat und den gesamten Grundgehorsam lernte. Die Übungen und auch die Gerätearbeit führt er mit großer Freude aus! Bei Spaziergängen muss er aber trotzdem oft an der Leine bleiben, weil er über einen gut ausgeprägten Jagdinstinkt verfügt. Hieran müsste also noch gearbeitet werden.

Wir suchen für diesen Traumhund Menschen, die entweder schon einen Herdenschutzhund hatten, oder bereit sind, sich mit den Bedürfnissen dieser Rassegruppe zu beschäftigen und entsprechend anleiten zu lassen.

Am 06. Dezember 2010 haben wir mal wieder Fotos gemacht:

Am 23. Juni 2011 ist Joshua in sein neues Zuhause umgezogen. Wir wünschen ihm und seiner zwei- und vierbeinigen Familie alles Gute für das gemeinsame Leben!


Am 08. September 2011 erhielten wir Post von Joshua

Hallo ins Chiemgau,

an alle, die mich gerettet, betreut, gefüttert, gepflegt, gestreichelt und ausgeführt haben. Ich bin es, der kleine Kangal Yoshi. Ihr habt mich unter meinem Taufnamen Joshua gekannt, aber jetzt bin ich schon fast erwachsen. Ihr wisst ja, ich habe durch Eure Hilfe ein neues Zuhause gefunden und davon will ich Euch nun berichten.

Ich wohne jetzt im Saarland, in einem großen Haus mit Garten und mit drei anderen Hunden. Zwei davon sind Kangals. Wir verstehen uns prima, obwohl es zu Beginn ein wenig schwierig war. Hier wohnt die fünfjährige Kangalhündin Arife, die hat am Anfang ziemlich blöd geguckt, als ich durch die Tür kam. In den ersten zwei Wochen haben wir uns nicht so gemocht, aber inzwischen sind wir richtig gute Freunde geworden. Ihr könnt das auf dem Bild gut sehen.

Kaya, der andere Kangalrüde war von Anfang an ein guter Kumpel, aber er ist schon zu alt, um mit mir zu spielen. Dann gibt es noch eine alte Kaukasen- Hündin, die ist schon weit über 15 Jahre alt. Sie geht gerne mit mir in den Garten.

Die Menschen hier sind toll und ich mag die mittlerweile unheimlich gern. Allerdings haben die hier eigenartige Regeln: Ich darf nicht im Bett schlafen, ich darf kein Essen vom Tisch nehmen und muss immer warten, bis sie es mir in den Napf tun. Das Betteln bei Tisch haben die mir auch schon abgewöhnt. Dafür zerbeisse ich ihnen ab und zu einen Schuh.

Ich bin noch ein Stückchen gewachsen, bin jetzt fast so gross wie der Kaya. Kräftiger bin ich auch und kann schon auf die zwei Meter hohe Mauer im Garten springen. Toll oder?! Ich wollt mich noch ganz herzlich bei Euch allen für Eure Liebe und Fürsorge bedanken und ich schreibe Euch bald wieder.

Macht`s gut, Euer Yoshi.

 

 

 

Kontakt:
Häuser der Hoffnung e. V.
Neumühlstr. 85
83233 Bernau
Telefon: +49 (0) 8051 / 961 7338
Telefax: +49 (0) 8051 / 961 7117
E-Mail: info@haeuserderhoffnung.de

© Häuser der Hoffnung e.V. - 2010 • Home •