Lanzelot

Lanzelot ist der Bruder von Wallace und kam im Juli 2007 zu uns. Die beiden Brüder standen schon früher zusammen und als wir Wallace frei kauften, wollten wir schon damals auch seinen Bruder mitnehmen, damit die beiden, die sehr aneinander hängen, nicht getrennt werden mussten. Zu diesem Zeitpunkt wollte man das „Traumpferd“ Lanzelot aber nicht hergeben.

Nur 2 ½ Jahre später hatte sich die Meinung über Lanzelot gründlich geändert. Auf einmal galt er als schlecht verträglich mit den anderen Pferden (was wir nicht bestätigen können) und als zu häufig krank, also nicht reitbar. 2005 hatte er eine Sehnenentzündung im rechten Vorderlauf, die mit Salbenverbänden behandelt wurde. Im Frühjahr 2007 zeigte sich die gleiche Erkrankung im linken Vorderlauf. Eine gewisse Empfindlichkeit der Vorderläufe wird ihm wohl bleiben, aber er braucht keine Medikamente oder besondere Behandlung.

Allerdings schien es so, als könnte er seinem Besitzer nichts mehr recht machen und so beschloss dieser schließlich im Juli 2007, ihn zum Metzger zu geben. An einem Freitag rief uns dann eine junge Frau, die Lanzelot kannte und ihm gern helfen wollte, an und fragte, ob wir ihn übernehmen könnten, weil er sonst am nächsten Morgen abgeholt würde. Wir sagten seine Übernahme sofort zu und schon am nächsten Tag wurde Lanzelot zu uns gebracht.

Das Wiedersehen der beiden Brüder war sehr bewegend, denn die beiden erkannten sich offensichtlich sofort. Kaum, dass sie sich gesehen hatten, stecken sie die Köpfe zusammen und liefen einträchtig über den Sandplatz, auf dem wir das erste Treffen arrangiert hatten. Schon eine Stunde später stand Lanzelot mit den anderen zusammen auf der Weide.

Wir haben ihn als freundliches, leicht zu führendes und zurückhaltendes Pferd kennen gelernt und uns ist völlig schleierhaft, wie jemand glauben kann, er sei schlecht verträglich mit Artgenossen. Wir beobachten ganz im Gegenteil, dass er jedem Streit aus dem Weg geht und sich wunderbar in die Herdengemeinschaft einfügt.

Er ist sehr menschenbezogen und kommt immer gleich angelaufen, wenn einer von uns zum Stall herauf läuft. Auch er ist sehr kuschelig, genießt jedes freundliche Wort und wird gern gestriegelt und „betüttelt“. Sorgen macht uns einzig und allein die finanzielle Situation, denn wir haben zwar aus vollem Herzen „ja“ zu ihm gesagt, aber wie in jedem Tierschutzverein sind die finanziellen Mittel knapp. So hoffen wir – und  er – auf eine Patenschaft, die hilft, seinen Aufenthalt bei uns und seinen Pferdefreunden zu sichern. Möchten vielleicht Sie der Pate/ die Patin für dieses sanfte und freundliche Pferd sein?!

Am 09. Spril 2014 ist Lanzelot gestorben. Wir waren bei ihm, als er den Weg über die Regenbogenbrücke gegangen ist und seinen Bruder Wallace zurück lassen mußte. Er hat tapfer gekämpft in den letzten Monaten, aber die Schmerzen in den Vorderläufen wurden immer unerträglicher und eine Heilung war nicht mehr möglich. So haben wir ihn gehen lassen. Wir werden ihn vermissen, er war ein wunderbares Pferd - und wird es in unseren Herzen immer sein. DANKE für die Zeit, die wir mit Dir verbringen durften, Lanzelot. Du warst großartig!