Tagebuch - Archiv April - Mai 2009

An dieser Stelle berichten wir in unregelmäßigen Abständen über unsere Arbeit im Tierschutz.


archiv tagebuch

 

Sonntag, 31. Mai 2009

Heute waren wir mit den Welpen im Dorf unterwegs. Zuerst etwas schüchtern und aufgeregt, dann immer kecker, haben sie Bernau erkundet. Wir waren etwa 25 Minuten sehr langsam unterwegs (normalerweise dauert die Runde max. 10 Minuten), zum Schluß wurden sie immer entspannter. Nur das Autofahren macht den meisten immer noch Probleme und sie müssen sich übergeben. Nur Joey kann es inzwischen ganz gut.

Steffi Kohl, eines unserer Vorstandsmitglieder, war zu Besuch. Wir haben verschiedene Hunde durchgesprochen, die ein Zuhause suchen und sie wird nun versuchen, in ihrer Gegend Plätze zu finden. Hey Steffi, wir haben uns über Deinen Besuch gefreut und hoffen, Du kommst bald wieder!

Heute stand eine Dame vor der Tür, die den Hund einer Freundin bei uns unterbringen wollte, weil diese verreist ist. Eigentlich sollte sie ihn in Pflege nehmen, aber leider hatten die Damen vorher nicht ausprobiert, ob sich dieser Hund mit den eigenen des Hauses überhaupt innerhalb der eigenen vier Wände verträgt - was nicht der Fall ist... Unglücklicherweise konnten wir ihn nicht aufnehmen, weil wir kein Zimmer frei haben.

Dann war eine Anfrage, ob wir eine Cockerhündin mit Welpen aufnehmen könnten - können wir aber leider nicht, weil, wie gesagt, kein Zimmer mehr frei ist.

Gestern war noch eine Interessentin für Puma da - sie muss aber erst mit ihrer Familie besprechen, ob er in Frage kommt. Wir würden es ihm wünschen und sind gespannt, wie sich die Familie entscheidet.

Samstag, 30. Mai 2009

Heute haben wir mit den Welpen einen Ausflug gemacht - das war vielleicht niedlich! Die ganze Welt wurde mit großen Augen bestaunt und dann haben die Kleinen auch noch drei meiner Hunde (Jule, Franny + Rosina) kennengelernt. Auf dem Hundeplatz sind sie herumgefetzt - immer Heike, ihrer "Mama" hinterher - und haben die Herzen aller vorbeigehenden Passanten im Sturm erorbert. Heute gehen wir mit ihnen ins Dorf, damit sie auch mal den Straßenverkehr kennenlernen... das wird bestimmt lustig. s

Den Pferden und Ponys geht`s gut und auch sonst läuft es ruhig im TierHeim. Die Leute von Kirana haben sich nicht mehr gemeldet, also werden sie wohl doch bei nur einem Welpen bleiben... auch gut!

Asko hatte gestern Abend seinen ersten Termin bei der Physiotherapeutin und hat sich dort sehr artig benommen. Die Therapeutin hat Kerstin gezeigt, wie seine Beine massiert werden müssen, damit er Fort-Schritte - im wahrsten Sinne des Wortes - machen kann. Nach anfänglicher Skepsis hat er es sehr genossen.

Donnerstag, 28. Mai 2009

Ein sehr ereignisreicher Tag war das heute! Morgens war die Tierärztin da, hat Puma untersucht, der deutlich lahmt. Wir hatten schon die Vorbesitzer darauf aufmerksam gemacht, die aber meinten, ihr Tierarzt finde nichts... allerdings lahmte er auch damals schon so deutlich, dass das jeder Laie sehen konnte... was soll man dazu sagen?! Seine Magen-Darm-Erkrankung hat sich deutlich gebessert, zumindest das ist ein Lichtblick!

Außerdem wurden die Welpen geimpft und gechipt und Asko untersucht, gechipt und geimpft. Und die tollste Nachricht des Tages: Der Kampf gegen die Giardien ist gewonnen! Das TierHeim ist wieder frei von den kleinen Biestern! 1000 Dank an die Spenderin des Dampfsprühers und an unser Mitarbeiter-Team, das eine Woche lang geputzt, geputzt, geputzt und nochmal geputzt hat!

Die Familie, die Kirana adoptiert hat, hat heute angerufen, dass alles super klappt und sie überlegen, noch einen der Brüder dazu zu nehmen. Wäre das nicht toll?! s Wir glauben, dass Chenook am besten passen würde. Nun müssen wir aber erst einmal abwarten, denn ganz fest entschlossen waren sie noch nicht.

Dann glaubt Ihr nicht, was sich in den letzten Tagen bei der Familie abgespielt hat, die Luisa adoptiert hat: Nachdem sich die Kleine gut eingelebt hat, wollte man mit einer Hundeschule beginnen. Die angerufene Trainerin machte einen Hausbesuch und als sie hörte, dass Luisa eine Maremma-Hündin als Mama hat, malte sie der Familie das gesamte Horrorszenario eines schwierigen Herdenschutzhundes aus! Dabei beschrieb sie alle Eigenschaften, die Herdenschutzhunde haben, die im Ursprungsland an der Herde arbeiten und verkaufte ihnen auch gleich ein Buch über diese Rassen. Hinzu die Bemerkung, man solle sich gut überlegen, ob es nicht besser wäre, Luisa zurück zu geben - während der wenige Wochen alte Welpe friedlich auf dem Sofa schlief! Die Familie war natürlich total verunsichert und überlegte ernsthaft, ob sie einem "so schwierigen Hund" denn gewachsen seien! Die Trainerin hatte keine Fragen über das Verhalten der Mutterhündin gestellt, das Verhalten des Welpen auch nicht berücksichtigt, sondern gleich mal drauf losgelegt - ja, das ist halt der Rassismus und die mangelnde Fachkenntnis in den Köpfen der Leute. Nein, Herdenschutzhunde sind KEINE Monster und Angel, Luisa`s Mutter, hat sogar schon mit behinderten Kindern gearbeitet, weil sie so besonders sanft im Umgang mit Menschen ist. Und wir sind auch nicht so dämlich, dass wir Herdenschutzhunde aus Arbeitslinien in Familien mit Kindern vermitteln. Das Schlimmste an der Sache: Ich hatte die Trainerin auch noch selbst empfohlen, weil ich dachte, sie sei o.k. --> Himmel hilf! Gott sei Dank konnte ich in einem Gespräch die Situation weitgehend klären und das Training für diesen GANZ NORMALEN, SEHR LIEBEN UND SANFTEN Welpen werde ich jetzt persönlich übernehmen. s

Und zum Ende des Tages kam noch eine traurige Nachricht rein: Baxter, einer unserer Gnadenhof-Hunde, mußte heute Abend eingeschläfert werden, weil er voller Krebstumore war. Wir haben im Tagebuch nie über ihn geschrieben, weil er auf einer Pflegestelle ausserhalb unseres TierHeimes lebte und die Pflegerin keinen Wert darauf legte, öffentlich gemacht zu werden. Ich hatte Baxter vor einigen Jahren aus einem Tierheim abgeholt, das ihn nicht behalten durfte, nachdem er durch einen völlig unfairen und auch fachlich nicht korrekt durchgeführten Wesenstest gefallen war. Die Kollegen baten mich damals um Hilfe, ich zweifelte den Test - zu Recht! - an und Baxter erhielt eine zweite Chance bei einem Wesensrichter, der wirklich etwas versteht von Hunden. Diesen Test bestand er dann auch und wir übernahmen ihn anschließend. Seitdem lebte er geschützt durch unseren Verein zusammen mit einer Hündin auf der o.g. Pflegestelle. Heute ist er über die Regenbogenbrücke gegangen - ich bin traurig und zünde jetzt Kerzen für ihn an, damit er seinen Weg gut findet. Vielleicht möchten einige von Euch das auch tun, viele Kerzen für Baxter, das würde ich mir wünschen. Den Menschen, bei denen er die letzten Jahre in Frieden leben durfte, vielen Dank dafür...

Mittwoch, 27. Mai 2009

In Weiberbrunn war es toll! Silke Benz und ihr Team haben alles ganz super organisiert und die anwesenden Gäste waren bester Stimmung - es hat richtig Spaß gemacht! Besonders rührend fanden wir, dass Silke und ihr Team beim Tag der offenen Tür ihrer Hundeschule für uns gesammelt haben - DANKE an Euch alle! Wir wissen, dass jeder Cent von Herzen kommt. Die Band "Saitensprung" hat uns zusätzlich noch angeboten, hier ins Chiemgau zu kommen und ein Benefiz-Konzert für Häuser der Hoffnung e.V. zu spielen, worauf wir uns sehr freuen und bald mit den Vorbereitungen beginnen wollen. So viel Unterstützung, das ist echt super!

Auch das Team rund um Steffi Kohl stellt so einiges auf die Beine, um Mitglieder für uns zu werben und zu Spenden aufzurufen und Siegfried Epple hat zusammen mit Gleichgesinnten den ersten "Häuser der Hoffnung Fanclub" gegründet, dessen Mitglieder sich Gedanken machen, wie sie unseren Verein am besten unterstützen können - was für eine nette Idee!

Aber auch nicht so schöne Nachrichten gab es heute. Ginger, die wir vor ein paar Monaten vermittelt haben, hat nicht nur Erlichiose (was bekannt war), sondern auch noch Leishmaniose. Nun muss sie lebenslänglich Medikamente schlucken - was aber hoffentlich hilft, so dass man die Krankheit im Zaum halten kann. Ich bin so froh, dass sie bei so lieben Menschen in einem geborgenen Zuhause ist... das macht es viel leichter für sie.

Valentina hatte heute Besuch von ihrem zukünftigen Frauchen und hat sich richtig doll gefreut! Sie ist ganz niedlich herumgehopst und dann mit ihr in den Auslauf gegangen. Soooo niedlich! s

Dann haben wir heute noch einen Welpen aufgenommen, den wir Euch in den nächsten Tagen vorstellen werden. Jetzt muss er erst mal aufgepäppelt werden, denn er ist VIEL zu dünn und ziemlich eingeschüchtert. Aber sehr süß und anhänglich s

Dienstag, 26. Mai 2009

Der Tag beginnt mit einer schönen Nachricht: Heute kam die Zusage, dass Asko ein neues Zuhause hat. Am 11. Juni wird seine neue Familie anreisen und ihn über mehrere Tage mit der bereits vorhandenen (sehr lieben) Hündin zusammen gewöhnen. Dann reisen alle gemeinsam in das für Asko neue Zuhause.

Puma geht es heute nicht gut, er muss sich übergeben und ist recht schlapp. Wir waren in der Klinik und dort wurde festgestellt, dass er eine richtig heftige Magen-Darm-Entzündung hat. Der Arme... jetzt bekommt er Medikamente und wir hoffen, dass es ihm bald besser geht.

Wallace geht es heute schon deutlich besser mit seinem Hufabzeß. Morgen kann der Verband runter und er bekommt einen Hufschuh, der die empfindliche Sohle schützt.

Heute Abend ist Tournee-Termin in Weibersbrunn, wir sind schon ganz gespannt, wie es wird, denn dort waren wir noch nie. Jetzt müssen wir losfahren s

Montag, 25. Mai 2009

Kiranas Familie hat sich gemeldet, dass es der Kleinen gut geht und sie sich bestens einlebt. Wie schön!

Und noch eine gute Nachricht: Asko hat einen ernsthaften Interessenten, aus unserer Sicht ein Traumplatz. Nun müssen wir aber erst noch testen, ob er sich mit Katzen versteht, denn in seinem potentiellen neuen Zuhause leben einige. Drückt mal alle die Daumen!

Rudy wird am 07. Juni abgeholt, das ist zwar noch eine Weile hin - er hat doch solche Sehnsucht nach einem eigenen Zuhause - aber dann hat er es geschafft. Wir freuen uns für ihn und passen bis dahin gut auf ihn auf. Wir haben ihm heute erzählt, dass er noch etwas warten muss - dann aber ein neues Leben beginnen kann.

Dann heute drei sehr dringende Hilferufe - wir müssen besprechen, ob und in welchem Fall wir helfen können. Am liebsten würden wir alle nehmen, aber das geht eben nicht... Tierschutzalltag. Wir müssen uns auf die konzentrieren, denen wir helfen können, sonst werden wir irre. Es sind so viele da draußen... Wenn jemand das hier liest, der noch einen Hund (auch zeitweise) aufnehmen kann, dann bitte melden. Wir brauchen dringend Plätze!

Die Platzkontrolle bei den Interessenten von Collin ergab, dass diese erst noch mal nachdenken müssen. Der Hund würde gut zu den Leuten passen und die wären auch bestimmt nett zu ihm. ABER zwischen dem Glück steht ein Treppenhaus mit zwei sehr langen, steilen Trepppen, die Collin mehrfach täglich bewältigen müßte - auch im Alter!

Sonntag, 24. Mai 2009

Was für ein Tag: Heute haben wir beim Erledigen der Buchhaltung entdeckt, dass uns jemand eine große Geldspende überwiesen hat. DANKE!!! Wir dürfen den Namen aus Datenschutzgründen nicht nennen, hoffen aber, dass die betreffende Dame unser Tagebuch liest und sich dann noch mal bei uns meldet, denn wir haben gar keine Adresse, um eine Spendenquittung ausstellen und einen Brief schreiben zu können. Nochmals 1000 Dank - wir haben uns sooo gefreut!

Kirana ist heute in ihr neues Zuhause gefahren, eine lange Reise, die sie mit Bravour gemeistert hat. Dort angekommen gab es dann auch viel zu bestaunen: Ihre neue Familie, eine Katze(!), der Garten... alles musste entdeckt und kennen gelernt werden.

Ich fahre gleich los, um die Vorkontrolle bei Collins Interessenten zu machen. Collin nehme ich mit, ich finde es immer sehr interessant, was die Hunde zu einem potentiellen neuen Zuhause sagen...

Freitag, 22. Mai 2009

Rudy hat sich gut erholt und geht auch schon regelmäßig spazieren. s Er kann jetzt umziehen zu seiner neuen Familie.

Katja arbeitet viel mit Nelly, die sich jetzt schon freut, wenn sie ihr Auto sieht. Auch mit Emily und Finchen geht sie spazieren, spielt und kuschelt mit ihnen, was beiden gut tut.

Donnerstag, 21. Mai 2009

Luisa wurde heute überglücklich von ihrer Familie abgeholt. Wir wünschen alles Liebe und Gute miteinander.

Priska hat mit Hope und Finchen geübt, die können jetzt schon von relativ fremden Leuten Leckerchen nehmen. Was für eine Mutprobe für die beiden!

Marie und Laura üben mit den Welpen, am Geschirr spazieren zu gehen, was immer besser klappt. Außerdem kümmern sie sich um Asko, der einfach mehr raus muss. Ab nächster Woche beginnt seine Physiotherapie.

Mittwoch, 20. Mai 2009

Heute kam Kirana zurück! Eines der Kinder hatte eine Allergie gegen Hundehaare entwickelt, was vorher nicht bekannt gewesen war. Die ganze Familie war sehr traurig, aber besser, es wird gleich bemerkt, als erst in ein paar Monaten.

Ebenfalls heute kam Arco zurück. Wir wissen nicht genau, was in der Familie geschehen ist, Tatsache ist, dass er ziemlich verstört bei uns ankam. Leider wurde er - entgegen unserem ausdrücklichen Rat - mit Trockenfutter ernährt, wovon er irre zugenommen hat und sein Fell ganz stumpf wurde. Alle störenden Verhaltensweisen, die uns beschrieben wurden, zeigt Arco hier nicht, nicht einmal in kleinsten Ansätzen. Wie auch immer... wir nehmen ihn gern wieder auf. Für uns ist er ein Schatz!

Dienstag, 19. Mai 2009

In den letzten Tagen hatten wir schwere Gewitter - viele unserer Schützlinge hatten Angst und wir sind von Zimmer zu Zimmer geflitzt, um bei ihnen zu sein.

Nelly war viel mit Boris unterwegs, der hinterher auch noch Piet und Lotta ausführte.

Montag, 18. Mai 2009

Heute durften die Ponys zum ersten Mal in diesem Jahr kurz auf die Weide. Die haben sich gefreut! s

Puma lebt sich immer besser ein, er ist so ein toller Hund, schaut doch mal bei ihm rein, vielleicht hat einer von Euch einen Platz auf der Couch frei?!

Valentina macht weiterhin ganz tolle Fortschritte beim Vertrauensaufbau mit ihrem neuen Frauchen und Bianca hat heute ganz niedlich mit zwei Welpen (Elsa und Chenook) gespielt und gekuschelt.

Samstag, 16. Mai 2009

Elsa, einer der Welpen, ist heute zurück gekommen. Ihre Halterin ist mit der Aufzucht und Erziehung eines Welpen als Ersthundebesitzerin doch etwas überfordert gewesen und hat - ehrlicher Weise - die Bremse gezogen. Irgendwie schade, aber sicher die richtige Entscheidung - vor allem besser jetzt, als in ein paar Wochen, wenn alle ihre Geschwister weg sind und sie ganz allein zu uns zurück müsste. So hat sie ihre Geschwister begrüßt, hat mit ihnen gespielt und geschmust und war einfach wieder da.

Valentina war heute sehr mutig und hat sich einer Gruppen von 10 Leuten, die ich durch das TierHeim geführt habe, bis auf drei Meter genähert! Das wäre noch vor zwei Wochen undenkbar gewesen! s

Morgen zieht Kirana in ihre neue Familie um und Luisa bekommt von ihrer Familie Besuch, die sie ebenfalls bald holen wollen... sobald der Zaun fertig ist.

Puma hat mit uns im Hof gessesen, als wir Mittag gegessen haben und war einfach nur lieb. So ein Schatz! Er freut sich, wenn er dabei sein darf, liegt ganz artig in der Nähe des Tisches und strahlt bei jedem netten Wort, das man an ihn richtet. Genau wie Asko, es sind so nette Hunde!

Collin hat Interessenten, die aber erst noch mit dem Vermieter klären müssen, ob eine Hundehaltung erlaubt ist. Wir würden uns freuen, denn Collin ist sehr freundlich auf die Leute zugegangen und hat gleich Kontakt geknüpft.

In eigener Sache: Burkhard und ich machen seit vielen Jahren zum ersten Mal Urlaub und sind deshalb von Sonntag bis Freitag nicht da. Deshalb wird in dieser Zeit auch kein Tagebuch geschrieben. Ab dem kommenden Wochenende bin ich dann wieder zurück und melde mich mit neuen Einträgen. Bis dahin alles Liebe, Clarissa (die Tagebuchschreiberin)

Freitag, 15. Mai 2009

Die Welpen spielen ganz lieb miteinander und wurden inzwischen an das Tragen eines Geschirres gewöhnt. Gestern und heute war ihre Schwester Elsa zu Besuch. Alle gemeinsam fetzten durch die Ausläufe und hatten einen irren Spaß miteinander.

Valentina macht tolle Fortschritte beim Vertrauensaufbau mit ihrem zukünftigen Frauchen, sie freut sich schon richtig, wenn sie (oder jemand von uns) ins Zimmer kommt und ist insgesamt viel entspannter.

Auch Piet und Lotta geht es gut. Sie gehen manchmal getrennt spazieren, was sie anscheinend auch genießen. Die Krönung des Spaziergangs ist immer das Schwimmen im nahe gelegenen großen Bach! s

Donnerstag, 14. Mai 2009

Puma geht es gar nicht gut. Er hat genau gespürt, dass er heute endgültig bei uns abgegeben wurde (nicht nur zur Tagebetreuung, wie bisher) und weint viel. Er wird sicher eine Zeit lang brauchen, bis er sich eingelebt hat. Mit Bianca und Johnny versteht er sich gut, bei ihnen findet er zumindest etwas Trost.

Heute war Vorkontrolle bei Luisa`s neuer Familie - bald wird sie dorthin umziehen. Es muss nur noch ein Zaun gerichtet werden, dann darf sie zu ihren Menschen. s Collin muss zum Tierarzt, weil er Bauchschmerzen und Durchfall hat.

Mittwoch, 13. Mai 2009

Heute sind die Ponys und Wallace den zweiten Tag ohne Schmerzmittel und das geht recht gut. s Alle sind also auf dem Weg der Besserung... Gott sei Dank!

Asko muss in die Tierklinik, seine Wunde hat wieder angefangen zu eitern... ich bin überzeugt davon, dass der Heilungsprozeß so lange dauert, weil er kein liebevolles Zuhause hat. Er ist so tapfer, erträgt all diese Schmerzen ohne zu jammern, freut sich immer noch über jede noch so kleine Zuwendung. Wer schenkt ihm einen Platz in seinem Herzen?!

Montag, 11. Mai 2009

Heute bekommen die Ponys und Wallace zum letzten Mal Schmerzmittel, ihr Zustand hat sich so weit verbessert, dass wir es ab morgen ohne versuchen.

Bei den Hunden im TierHeim geht alles seinen gewohnten Gang. Rudi ist auf dem Weg der Besserung - soweit man das von einem Hund in so schlechtem körperlichen Zustand sagen kann. Aber zumindest die Giardien und Katzenleberegel ist er los, was sich sicher positiv auf den Gesamtzustand auswirkt. Bald kann er in sein neues Zuhause umziehen.

Asko geht es mit seinem Bein nicht so gut. Es scheint ihm wieder mehr weh zu tun - das muss der Tierarzt drauf schauen. Psychisch ist er aber gut drauf und genießt alle Streicheleinheiten.

Samstag, 09. Mai 2009

Den Pferden geht es schon etwas besser, allerdings bekommen sie auch Schmerzmittel.

Heute kamen gute Nachrichten von Jerry und Angel aus ihrem jeweiligen neuen Zuhause. Jerry lebt sich super ein und alles läuft problemlos ab, von Angel haben wir wunderschöne Fotos bekommen, wie sie gelöst und glücklich mit ihrer neuen Gefährtin und ihrer Tochter Rosaliene (die in der Nachbarschaft wohnt) im Garten tobt. Es ist so schön zu wissen, wie gut es den Hunden jetzt geht!

Perla ist heute in ihr neues Zuhause umgezogen. Sie wohnt ab jetzt mit einer weiteren Hündin und ihrer neuen Menschenfamilie in einem wunderschönen Haus am Wald mit großem Garten.

Und Wilma hat heute ebenfalls ein neues Zuhause gefunden. Sie ist zu Wolfgang, seiner Frau und deren Hunden gezogen. Sehr beeindruckend war die Kangalhündin Kyra, imposant, groß und sehr liebevoll mit der kleinen Wilma, die überhaupt keine Angst vor ihr hatte.

Freitag, 08. Mai 2009

Als Heike und ich heute früh zu den Pferden kamen, erwarteten uns erst mal unschöne Neuigkeiten: Beide Ponys haben einen Reheschub, von dem wir uns absolut nicht erklären können, woher er kommt, denn sie waren nicht auf der Weide und fressen das gleiche wie seit Monaten. Zusätzlich lahmt Wallace wieder auf dem Vorderlauf, der schon häufig Probleme machte. Wir haben natürlich sofort den Tierarzt gerufen und alle wurden behandelt.

Gute Neuigkeiten gab`s heute aber auch: Durch Eure/ Ihre Spenden konnten wir endlich einen Geschirrspüler kaufen, den Heike sofort eingebaut hat - zur großen Freude und Erleichterung aller Mitarbeiter.

Giza lag heute ganz entspannt im Auslauf, als nebenan Interessenten für die Welpen waren und mit denen spielten. Das wäre noch vor kurzer Zeit undenkbar gewesen. Und auch Hakuna, Hope und Finchen machen tolle Fortschritte. Für Finchen wäre es längst an der Zeit für ein schönes Zuhause, aber leider interessiert sich niemand für sie. Für mich völlig unverständlich... denn sie ist sooo nett.

Donnerstag, 07. Mai 2009

Heute haben wir wieder Wilma, die kleine Schäferhündin, die Angst vor anderen Hunden hat, mit Winnetou zusammen gebracht. Sie hat ihn gleich wieder erkannt und sofort mit ihm gespielt. Dann sind wir zusammen spazieren gegangen und Wilma ist auf zwei wirklich sehr große Hunde freudestrahlend zugelaufen und hat sie mit Schnauzenlecken begrüßt! SUPER! Dann noch schnell im Bach gebadet - völlig angstfrei, was bei einem so jungen Welpen ja durchaus ungewöhnlich ist - und dann wieder ab ins TierHeim zum futtern. s

Der von uns vermittelte Hund, der sein Frauchen gebissen hatte, war heute beim MRT. Unser aller Vermutung war ja, dass er aus Schmerzen gebissen hatte - und dieser Verdacht hat sich auch bestätigt. Tatsächlich fand sich eine Wirbelkanalverengung in der Halswirbelsäule, die dazu führt, dass die Nerven bei bestimmten Bewegungen gequetscht werden und so zu den Schmerzattacken führen, die den Hund seit Monaten plagen. Am Montag wird er operiert und lt. behandelnden Arzt hat er gute Chancen, wieder ganz gesund zu werden! Drückt ihm bitte alle die Daumen. Er ist so ein wundervoller Hund, der so viel durchgemacht hat und nun endlich eine ganz liebe Familie hätte, bei der er glücklich alt werden darf.

Jerry ist heute nach Österreich ausgewandert in sein neues Zuhause! Wir haben noch einen Spaziergang mit ihm und seiner neuen Menschin gemacht - und dann ging`s los auf die große Reise. Wir freuen uns so für ihn und wünschen ihm und Eva alles Gute! s

Nervige Neuigkeiten gibt`s natürlich auch: Einige unserer Hunde haben wieder Giardien! Es ist zum K... Wir brauchen unbedingt einen Dampfreiniger, der kostet aber Euro 650,--, die wir einfach nicht haben. Hat jemand eine Idee?! Hat zum Beispiel jemand einen zu Hause, den er nicht mehr braucht und uns spenden könnte? Es muss einer sein, der heiß genug wird, dass man auch Bakterien abtöten kann, sonst werden wir die Giardien nie los... was furchtbar für die Hunde wäre.

Zur Zeit ist übrigens Britta aus Hamburg zu Besuch, um uns ein paar Tage zu helfen. Morgen muss sie leider schon wieder nach Hause. VIELEN DANK für Deine Hilfe, Britta! s Und komm bald wieder! s

Mittwoch, 06. Mai 2009

Gute und schlechte Neuigkeiten bei Rudy. Zuerst die schlechte: Zu all seinen gesundheitlichen Problemen hat er auch noch Katzenleberegel und Giardien, beides offensichtlich schon lange. Wir verstehen einfach nicht, weshalb man von all diesen gesundheitlichen Problemen in Polen nichts bemerkt haben will. Das gibt`s doch gar nicht! Die guten Neuigkeiten: Eine Freundin von mir rief mich heute an und sagte zu, Rudis Behandlungskosten zu übernehmen! Ist das nicht unglaublich?! Wir freuen uns so sehr - und sind auch sehr erleichtert. s Damit nicht genug, hat sich eine andere Freundin von mir, die bereits sieben Hunde hat, bereit erklärt, Rudi aufzunehmen. Sie und ihr Mann möchten sich liebevoll um Rudi kümmern in der Zeit, die ihm noch bleibt, egal, ob dies noch Wochen, Monate oder sogar Jahre sind. Ja, das sind die Highlights im Tierschutz! s

Noch eine gute Nachricht: Valentina hat ein Zuhause gefunden. Sie wird im July umziehen, wo sich ihr neues Frauchen viel Zeit für sie nehmen kann. Ihre neue Familie besteht aus Herrchen, Frauchen, zwei Neufundländern, einem Collie und vier Katzen s Bis zum Juli wird Valentina ein bis zwei Mal wöchentlich besucht, um sich an ihre neuen Menschen zu gewöhnen.

Die kleine Wilma hat noch große Angst vor fremden Hunden, weshalb wir jetzt täglich mit ihr daran arbeiten, Artgenossen angstfrei zu begegnen. Heute hat Winnetou super-tolle Arbeit geleistet, als er sie tatsächlich dazu gebracht hat, mit ihm zu spielen! Er war einfach klasse, hat sich klein gemacht und von ihrem anfänglichen Knurren und Schnappen gar nicht beeindrucken lassen. Ach, ich bin ja soooo stolz auf meinen "Kleinen" (Hovawart, 35 kg).

Montag, 04. Mai 2009

Rudy, einem unserer Neuzugänge, geht es gar nicht gut! Wir waren in der Klinik und kriegten folgenden Befunde: Das eine Auge ist blind (die Linse ist verrutscht, kaum noch zu sehen), das andere hat auch nur geringe Sehkraft. Es liegt eine Schädigung des Zentralnervensystems vor, eventuell durch eine Staupe verursacht. Daher kommt der unsaubere Gang, dadurch fällt er auch immer mal wieder hin und deshalb hat er vermutlich die offenen Wunden an den Vorderläufen. Wir haben Blut genommen und warten auf die Ergebnisse. Bis dahin hat er erst mal Schutzverbände an den Vorderläufen, damit die Wunden nicht immer größer werden. Es wird dringend ein MRT empfohlen, um herauszubekommen, was er nun genau hat, weil ihm nur so geholfen werden kann. Das kostet allerdings 600,-- Euro!

Wir kümmern uns gern um Rudy, sind irgendwie froh, dass er bei uns ist und jetzt Hilfe bekommt, sind gleichzeitig aber auch sauer, denn uns wurde ja gesagt, es käme ein kleiner, etwas ängstlicher, sonst aber gesunder Hund, der einfach nur ein Zuhause braucht. Als wir Asko übernahmen, hieß es, er sei ein junger, großer, verspielter Hund, der bestimmt bald ein gutes Zuhause bekommt, bei uns kam ein Hund an, dessen Vorderlauf verkrüppelt ist (bisherige OP-Kosten 800,-- Euro) und dessen rechte Hüfte ersetzt werden muss (geschätze Kosten 1.500,-- Euro mindestens). Asko ist ein echter Schatz, auch ihm helfen wir gern - ABER WER SOLL DAS ALLES BEZAHLEN??? Ein so kleiner Verein wie wir kann sich diese Kosten nicht leisten, im Stich lassen können wir die Hunde aber auch nicht. Und es bleibt das Gefühl, von Tierschutzkollegen BELOGEN worden zu sein, so nach dem Motto: Wenn der Hund erst mal da ist, werden die sich schon drum kümmern. Oder auch: Nach uns die Sinnflut.

An alle, die das lesen und die Möglichkeit haben: Bitte spendet uns auf unser Konto, damit wir die medizinische Versorgung dieser Hunde weiter gewährleisten können.

Damit nicht genug: Ein von uns vermittelter Hund hat gestern in einem Zustand äußerster Schmerzen sein Frauchen gebissen. Die bisherige medizinsiche Betreuung war nicht optimal (falsche Beratung beim Tierarzt, nicht die Schuld der Halter!), die Halter haben jetzt trotzdem Angst, er könnte auch nach den Kindern beißen, wenn er wieder große Schmerzen hat. Ich habe den halben Abend damit verbracht, einen Termin in einer guten Klinik zu kriegen, damit der Hund endlich Hilfe bekommt - und somit auch seine Halter. Hoffentlich können wir ihm nach Befunderhebung auch wirklich helfen... dieser Hund liebt seine Menschen und sie lieben ihn. Es wäre furchtbar, wenn er nicht bei ihnen bleiben dürfte.

Eine gute Nachricht gibt es heute aber auch: Eine Freundin von mir interessiert sich für Valentina. Für die wäre es ein Segen, bei ihr und ihren Hunden leben zu können. Ich hoffe, die Vermittlung kommt zustande.

Samstag, 02. Mai 2009

Heute kam Rudy bei uns an. Er ist eine ganz arme Socke, ein winzig kleiner Hund aus einer Sammellager in Polen, der dort ständig von Artgenossen zusammengebissen wurde! Die letzte Attacke hat er nur knapp überlebt und so ging ein Aufruf durch das Internet, wer den kleinen Kerl aufnehmen könnte, damit er nicht - kaum genesen von der Krankenstation - zurück in die Gruppe muss, wo er wieder zusammen gebissen wird. Was uns allerdings nicht gesagt wurde ist, dass er sich in einem erbärmlichen Zustand befindet! Er hat offene Fleischwunden an den Vorderläufen, ist zumindest auf einem Auge blind, auch das zweite ist deutlich beeinträchtigt und hat ganz offensichtlich Probleme mit der Hinterhand, die er merkwürdig hinter sich herzieht, insbesondere, wenn er um eine Kurve läuft. Der ganze Körper ist voller Narben, an den Ohren, am Rumpf, an der Rute. Da er sich sicher schon länger in diesem Zustand befindet, lassen wir ihm nach dem langen Transport einen Tag Pause, ehe wir ihn in die Klinik bringen.

Marie ist heute in ihr neues Zuhause umgezogen. Wir sind sicher, dass sie einen guten Platz bekommt in ihrer neuen Familie und wünschen ihr dort alles Gute!

Barry und Perla haben feste Interessenten, in Perlas eventuellen neuen Zuhause lebt bereits eine Hündin, die erst noch gefragt werden muss, was sie von Familienzuwachs auf vier Pfoten im Kleinkindalter hält...

Freitag, 01. Mai 2009

Das war ein Tag heute! Angel ist heute in ihr neues Zuhause umgezogen und obwohl wir uns sehr für sie freuen, ist uns der Abschied sehr schwer gefallen. Wir hoffen sehr, dass sie sich in ihrem neuen Zuhause gut einlebt und mit ihrer neuen Hundegefährtin gut versteht.

Wie es in einem TierHeim so ist: Ein Hund geht, drei neuen kommen. Zuerst wurde heute ein junger Rottweiler abgegeben, weil sich die Familie das Training für den in Bayern vorgeschriebenen Wesenstest nicht leisten kann. Tja, das hätten sie sich vielleicht auch mal eher überlegen können.

Dann wurde ein Welpe als Fundtier abgegeben. Eine etwa 10 Wochen alte Schäferhündin, unglaublich niedlich, wir haben sie Wilma getauft. Nach ein bis zwei Stunden bei uns im TierHeim fiel uns auf, dass Wilma nicht nur sehr (!) dünn war, sondern auch noch voller Würmer und Flöhe. Damit nicht genug, hatte sie auch noch vereiterte Ohren und entzündete Augen. Also sind wir erst mal in die Klinik gefahren, um sie versorgen zu lassen. Last not least wurde heute Collin bei uns abgegeben, ein 8-jähriger, super-lieber Colliemischling, von dem sich seine Halter leider trennen mussten.

Wir werden alle Hunde in den nächsten Tagen mit Foto und genauer Beschreibung vorstellen - schaut einfach auf die Rubrik: Zuhause gesucht.

Mittwoch, 29. April 2009

Der Abend in Kaufungen war klasse! Es waren circa 200 Leute da, die Stimmung war so herzlich und heiter und wir haben ganz viel Zuspruch für unsere Arbeit sowohl bei animal learn, als auch im Verein bekommen. s

An alle, die da waren: Ich danke Euch für diesen schönen Abend und für die Spenden, die Ihr beim Rausgehen in den Napf geworfen habt für unser TierHeim!

Heute haben wir bei Rosalienes` Haltern angerufen und nachgefragt, denn wir wollten jetzt unbedingt wissen, wie es ihr geht. Wir haben sie mit auf die Welt gebracht, umsorgt und gepflegt - und fühlen uns wie Eltern, die ihr Kind in die weite Welt entlassen und doch wenigstens wissen möchten, ob alles o.k. ist... und das ist es. Rosaliene geht es gut, ihre Menschen sind glücklich mit ihr und bald zieht Angel, ihre Mama, in die Nachbarschaft. Für Angel wird die Trennung von ihrem Lieblingskind Chenook sicher hart. Er ist ihr besonderer Liebling, den sie fast nie aus den Augen läßt.

Heute wurde Valentina kastriert - die Operation ist gut verlaufen, sie erholt sich jetzt in ihrem Zimmer und wird von uns "betüttelt". Ursel hat ihr nachmittags etwas Gesellschaft geleistet, zwischendrin schauen wir nach ihr. Asko hat heftigen Durchfall, wir haben eine Stuhlprobe in die Klinik gegeben, um nachschauen zu lassen, was da los ist. Sein Bein belastet er vorsichtig immer ein bisschen mehr. Unser Tierarzt sagt, wir können jetzt mit der Physiotherapie beginnen. s

Dienstag, 28. April 2009

Heute war ein toller Tag für die Hunde, weil wir ganz viele Helfer da hatten und deshalb alle lange und ausgiebig spazieren geführt wurden. Piet und Lotta waren eine große Runde unterwegs und sind ausgiebig geschwommen, Nelly war lange spazieren und ist an `zig Radfahrern vorbei gegangen - früher undenkbar! Finchen war unterwegs - für sie würden wir uns jetzt allmählich ein neues Zuhause wünschen, wir glauben, sie wäre jetzt so weit.

Leider noch keine Nachricht von Rosaliene, hoffentlich ist alles in Ordnung.

Heute Abend werde ich in Kaufungen (bei Kassel) auf Tournee sein, ich freue mich drauf und bin gespannt, wieviele Menschen kommen werden!

Montag, 27. April 2009

Gestern Abend habe ich noch mit Angels` Interessenten telefoniert und sie haben ganz toll reagiert! Sie haben keinen Zweifel daran, Angel zu nehmen - sie haben sich für sie entschieden, ganz egal, ob sie aus Deutschland oder Griechenland oder sonst einem anderen Ort kommt. Am Donnerstag wird sie wie geplant umziehen.

Die ersten Welpen sind heute in ihr neues Zuhause umgezogen. Kiro ist mit Kaja (seinem neuen Hundekumpel) abgereist. Ganz selbstbewußt ist er zum Tor raus gegangen, richtig niedlich. Auf der Fahrt war ihm leider schlecht und er musste spucken, aber in seinem neuen Zuhause ist er gut angekommen und wird liebevoll umsorgt.

Rosaliene ist heute ebenfalls umgezogen. Leider haben wir von den neuen Haltern noch keine Nachricht, wie es gelaufen ist, aber wir sind überzeugt davon, dass sie einen guten Platz hat und hoffen, morgen von ihr zu hören.

Freitag, 24. April 2009

Heute kam ein email aus Grienchenland (!) mit etwa folgendem Inhalt: Man wolle sich bei uns melden, um uns die Wahrheit über die Hündin Angel zu sagen, da man ihr Schicksal in unserem Tagebuch verfolge und sie schon seit längerem gut kenne. In dem email war dann ein Hinweis auf eine andere Homepage, die Angels WAHRE Geschichte preisgab.

Angel stammt nicht von einem Bauernhof hier in Deutschland, wo der Bauer sie erschießen wollte. Sie wurde ein oder zwei Tage bevor sie zu unserer Tierschutzkollegin kam aus Griechenland eingeflogen, wo sie bis dahin am Rande einer Müllkippe gelebt hatte. Sie hatte bereits mindestens einen Wurf gehabt, Fotos von dem Vater der Welpen waren auch dabei - ein bildhübscher Rüde übrigens, die Ähnlichkeit mit den Welpen ist unübersehbar! Dann waren auf der Homepage noch UNSERE Welpenbilder (einfach kopiert, ohne zu fragen) mit diversen Kommentaren dazu, wie es Angel und den Kleinen so geht (aus unserem Tagebuch abgeschrieben). Ich war erst mal platt und rief die Dame in Griechenland an, von der wir das email bekommen hatten. Es war ein nettes Gespräch, jedoch konnte sie mir auch nicht sagen, auf welchen Umwegen Angel mit dieser erlogenen Lebensgeschichte zu uns gekommen war. Sie wollte uns einfach mitteilen, woher der Hund wirklich stammt, damit wir Bescheid wüßten, falls zum Beispiel Mittelmeerkrankheiten auftreten sollten - auch der Befall mit Katzenleberegeln läßt sich jetzt erklären...

Um eine lange Geschichte und viele Telefonate abzukürzen: Wir haben herausbekommen, wo die Lüge ihren Ursprung nahm. Bei einer jungen Frau, die Angel hochträchtig am Flughafen in Empfang nahm und nirgendwo unterbringen konnte, weil einige Vereine sie schon als notorische Lügnerin kannten und deshalb nichts mehr mit ihr zu tun haben wollten und andere, weil sie grundsätzlich keine Hunde aus dem Ausland aufnehmen.

Ich wurde wütend. Was hat dieser Hund durchgemacht! Hochtragend ins Flugzeug gesteckt, der lange Flug, dann herumgekarrt, dann bei unserer Kollegin abgegeben - kein Wunder, dass sie dort in geschlossenen Räumen halb durchdrehte und versuchte, aus dem Fenster im zweiten Stock zu springen, das kannte sie ja nicht, sie hatte bisher nur draußen gelebt! - dann die lange Fahrt zu uns, kurz darauf die Marathongeburt. Und das alles getrennt von ihrem Gefährten, mit dem sie offensichtlich schon länger zusammen lebte - zumindest lange genug, um jetzt mindestens das zweite Mal trächtig von ihm zu sein. Was wohl mit dem Rüden ist?! Ist er noch bei der Müllkippe, wurde er inzwischen woanders hin vermittelt?

Was mich außerdem wütend macht: Diese Art von Tierschützern bringt die ganze Branche in Verruf! Durch sie entstehen Sätze von Hundehaltern wie: "Aus dem Tierschutz hole ich keinen Hund, da wird man eh` nur angelogen." und von Kollegen: "Wir arbeiten mit niemanden mehr zusammen, uns hat man oft genug verarscht." Und wozu das alles? Für nix, denn wir hätten diese wunderbare Hündin sowieso aufgenommen, egal, woher sie kommt. Wir hätten uns nur viel schneller und besser um Fragen wie die Einschleppung von Krankheiten kümmern können. Von daher gebührt noch mal ein herzlicher Dank an die Dame aus Griechenland, die uns schließlich informiert hat.

Nun muß ich noch Angels neue Halter anrufen und sie informieren. Angel soll eigentlich in wenigen Tagen zu ihnen umziehen. Ich hoffe, sie springen nicht ab, weil sie "grundsätzlich keine Hunde aus dem Ausland" nehmen oder ähnliches. An die Frau, die ja offensichtlich unser Tagebuch liest und die ganze Lügengeschichte erfunden hat: Schön, dass Sie bei Angel`s Rettung geholfen haben, für das "wie" sollten Sie sich allerdings schämen!

Donnerstag, 23. April 2009

In ca. einer Woche kommen zwei neue Hunde zu uns. Ein Collie-Mischlingsrüde, der seine Familie verlassen muss und ein Mischling aus Polen, der in einer riesigen Hundegruppe gemobbt und häufig gebissen wurde. Wir sind gespannt auf unsere neuen Mitbewohner.

Unsere Geschirrspülmaschine ist kaputt gegangen, eine mittlere Katastrophe! X-mal am Tag müssen wir jetzt alles per Hand spülen, was natürlich unheimlich aufhält. Wertvolle Zeit, die wir lieber mit den Hunden verbringen würden! Hat jemand, der dies liest, eine gut gehende Maschine übrig? Oder weiß einer von Euch jemanden, der eine Maschine spenden könnte? Wir brauchen dringend Hilfe!

Dienstag, 21. April 2009

Inzwischen haben sich mehrere sehr nette Menschen gemeldet, die unsere Welpen adoptieren möchten und obwohl wir uns darüber freuen, dass sie so gute Plätze kriegen werden, schauen wir auch etwas wehmütig in die nähere Zukunft, wenn sie uns dann verlassen.

Asko`s Wunde verheilt jetzt ganz gut und er hat schon die ersten Male ein ganz klein wenig die Pfote belastet, wenn wir mit ihm spazieren gegangen sind. Weit kann er natürlich noch nicht laufen, aber zumindest etwas am Wegesrand zu schnüffeln, findet er total klasse!

Seit ein paar Tagen hilft uns Fritz, er ist beinahe unermüdlich im Einsatz und entlastet uns bei allem, was anfällt. DANKE, Fritz, für Deine Unterstützung.

Sonntag, 19. April 2009

Heute gibt es leider nicht so schöne Nachrichten: Die Vermittlung von Emily klappt nun leider doch nicht. Wir haben heute einen Vorab-Besuch bei der Interessentin gemacht und im gemeinsamen Gespräch festgestellt, dass sie als Ersthundehalterin doch überfordert ist mit der nicht ganz einfachen Hündin. Emily war jetzt zwei Mal für ein paar Stunden zu Besuch bei ihr und fing schon an, sie gegen Fremde zu verteidigen und Leute abzuschnappen, die ihr zu nahe kamen. Außerdem wohnen in der Nachbarschaft viele Kinder und Emily ist mit Kindern nicht verträglich. Schade, aber unter diesen Voraussetzung macht ein Zusammenleben natürlich keinen Sinn. Wir müssen also warten, bis sch jemand mit etwas mehr Hundeerfahrung für Emily interessiert.

Gute Nachrichten gibt es aber auch: Marie und Elsa sind für sehr nette Interessenten reserviert!

Samstag, 18. April 2009

Heute geht es Rosaline viel besser! Endlich! Sie spielt und frißt wieder - und hat eine feste Interessentin, die in der Nachbarschaft von der Familie wohnt, die Angel, ihre Mama, nimmt. Ist das nicht schön?! Wir freuen uns

Nelly geht es auch super! Sie wird jeden Tag zufriedener und umgänglicher. Und auch Finchen und Hope machen wieder Fortschritte, werden allmählich wieder zutraulicher. Zur Zeit läuft einfach alles rund - genießen wir`s, so lange es dauert.

Die Pferde haaren wie verrückt, wir kommen mit dem Striegeln kaum noch nach. Lanzelot`s Nasenbluten ist auch nicht mehr aufgetreten - auch da brauchen wir uns also keine Sorgen zu machen.

Freitag, 17. April 2009

Priska hat heute beobachtet, dass Lanzelot etwas Nasenbluten hatte! Es hörte aber gleich wieder auf. Nun wissen wir nicht, ob er sich irgendwo angerannt hat oder ob das Nasenbluten eine andere Ursache hatte. Wir werden es beobachten.

Rosaline geht es heute noch schlechter als gestern, weshalb wir wieder in die Klinik mit ihr gefahren sind. Sie krampft ganz doll im Bauchraum, speichelt, ist schlapp, frißt nicht. Sie tut uns soooo leid! Zumindest wissen wir jetzt aber, warum es ihr nicht gut geht. Sie - und all die anderen Welpen und vermutlich auch Angel - haben Katzenleberegel. Ein seltener Befund bei Hunden - aber behandelbar. Gott sei Dank! Für die Welpen melden sich jetzt immer mehr Interessenten, in etwa zwei Wochen werden die ersten in ihr neues Zuhause umziehen.

Rabea muss heute wieder abreisen. Schade! Liebe Rabea, wir freuen uns sehr, wenn Du bald wieder kommst und danken Dir sehr für Deine Mitarbeit!

Donnerstag, 16. April 2009

Rosaline hat noch immer Bauchweh, wir sind wieder in die Klinik mit ihr gefahren. Sie nimmt auch etwas ab, was für einen Welpen natürlich gar nicht gut ist. Wir haben auch noch Kotproben mit in die Klinik genommen um zu sehen, ob die Kleinen vielleicht trotz Entwurmung irgendwelche Parasiten haben.

Angel, Luca, Bianca und Johnny haben heute ganz toll zusammen gespielt. Und die größte Neuigkeit des Tages: das Fernsehen hat heute bei uns gedreht! Am 02. Mai wird auf Bayern 3 ein Beitrag über unser TierHeim und einige unserer Hunde laufen. Besonders stolz waren wir auf Nelly: Nicht nur, dass sie zu jedermann umgänglich und freundlich war, nein, damit nicht genug, hat sie sich auch noch beim Geschicklichkeitsparcour und den Gehorsamsübungen filmen lassen, als sei das das Selbstverständlichste auf der Welt. Sie Probleme mit fremden Menschen???? Neeeeiiiinnnn... Es war klasse!

Mittwoch, 15. April 2009

Heute große Aufregung um Rosaline, denn sie hatte starke Bauchschmerzen, weinte und konnte nicht koten. Wir sind sofort in die Klinik gefahren, wo sie eine Spritze bekommen hat.

Katja hat heute mit Nelly im Auslauf gekuschelt. Nelly kommt inzwischen mit fast allen Leuten nach kurzer Vorstellung klar - was für eine schöne Entwicklung für sie, denn dadurch kann sie viel öfter kuscheln und Gassi gehen!

Hakuna verbessert sich auch in seinem Verhalten. Er ist längst nicht mehr so ängstlich, hat mehrere Bezugspersonen und beginnt sogar zu mir Vertrauen aufzubauen. Anfangs ist er mich immeer sehr aggressiv angegangen, obwohl wir nie ein Problem miteinander hatten. Ich vermute, dass eine seiner Vorbesitzerinnen Ähnlichkeiten mit mir haben muss (gleiche Stimme, Ausstrahlung oder ähnliches Aussehen).

Dienstag, 14. April 2009

Tommy, der bei uns mithilft, hat ganz tolle Steinkränze um die neu gepflanzten Kletterpflanzen gelegt. Das sieht richtig super aus. Und Heike baut weiterhin Sichtschutzwände auf, was den Hunden wirklich gut tut. Sie kommen viel besser zur Ruhe.

Die Welpen haben heute einen kleinen Ausflug mit dem Auto gemacht - ziemlich aufregend, aber als komplette Rasselbande ging`s ohne all zu viel Angst. Dann haben wir sie hier im Innenhof der Hundeschule herumlaufen lassen, was sie ziemlich spannend fanden

Steffi mußte heute wieder zurück nach Wien. Liebe Steffi, VIELEN DANK für die Mithilfe in der letzte Woche. Wir vermissen Dich und hoffen, Du kommst bald wieder!

Ostermontag, 13. April 2009

Gestern ist Aida, die Hündin von Heike, gestorben. Wir alle sind sehr traurig, obgleich wir wissen, dass es für Aida Zeit war zu gehen. Vermisst wird sie trotzdem. Ein sehr besonderer Hund ist von uns gegangen...

Im TierHeim gibt`s Neuigkeiten: Kiro ist als erster Welpe fest vermittelt. Er wird bei Christine und Kaja einziehen. Die versuchsweise Zusammenführung war lustig, denn Kaja, Kiros` neuer Papa, ist genauso schneeweiß, wie seine Mama. Kiro schien da einen gewissen Wiedererkennungswert festzustellen. Kaja war rührend, mehrfach machte er sich ganz klein, legte sich sogar auf den Rücken, um Kiro von seiner Ungefährlichkeit zu überzeugen.

Angel`s neues Frauchen war auch wieder zu Besuch, bald brauchen die Welpen sie nicht mehr und sie kann in ihr neues Zuhause umziehen. Und zwei weitere Welpen von Angel haben Interessenten.

Samstag, 11. April 2009

Hope und Finchen waren heute im Hof und in anderen Ausläufen unterwegs. Mal was anderes sehen - was Hope offensichtlich begeistert hat! Heike sagte, er hätte von einem Ohr bis zum anderen gegrinst.

Die Welpen entwickeln sich prima, spielen ausgiebig miteinander, aber schlafen natürlich auch noch viel. Bald wird es Zeit für sie, uns zu verlassen. Nun gilt es, für alle ein liebevolles, großartiges neues Zuhause zu finden!

Donnerstag, 09. April 2009

Seit ein paar Wochen machen wir uns schon Gedanken darum, wie wir einen Sichtschutz zum Chiemseerundweg schaffen k önnten, der direkt an unserem TierHeim vorbei geht. Die Radfahrer und Spaziergänger bleiben an den Zäunen stehen, reden auf die Hunde ein, selbst wenn die sich sehr aufregen und bellen wie verrückt. Manchen Leute finden das sogar noch lustig - uns geht das der Sinn dafür, was daran lustig sein soll, eher ab .

Heute haben ich im Baumarkt sehr günstig Pflanzen entdeckt, mit denen wir die Außengehege blickdicht begrünen können! Also habe ich Burkhard angerufen, der ist mit dem Hänger gekommen und wir haben alle Heckenpflanzen, die im Angebot waren, aufgekauft. Hauptsächlich Tuja, weil die auch im Winter blickdicht ist. Für die Seiten des TierHeim dann Kletterpflanzen wie Knöterich und winterharte Clematis, damit die Gitter nicht so "knastmäßig" aussehen.

Kerstin, Beate, Ben und Olaf haben dann wie die Weltmeister gebuddelt und gepflanzt, so dass es jetzt schon richtig toll aussieht. Zur gleichen Zeit haben Steffi, Rabea, Daniela, Hans und ich am Pferdestall oben eine große Ladung Sägespähne abgeladen, dass wir als Einstreu verwenden. Sowohl wir, als auch die "Pflanztruppe" waren dann so gegen 22.00 Uhr fertig - im wahrsten Sinne des Wortes.

Montag, 06. April 2009

Hier sind nun die neuen Fotos von den Welpen:

 

Heute haben Asko und Angel miteinander gespielt. Asko, der ja mit seiner Wunde nicht gut laufen kann, hat ein Stofftier herumgeschleudert und Angel hat es dann geholt, ist damit einmal über den Hof gefetzt und hat es ihm dann vor die Füße (besser Pfoten) geschmissen. So ging das x-Mal!

Am Nachmittag hatten wir die Welpen wieder im großen Auslauf und Angel fing dort das Spielen mit ihnen an. War das niedlich! Sie ist wirklich eine Supermama!

In den letzten Tagen haben wir ein neues Rotationssystem zum Gassi-Gehen und für die Zeiten in den Ausläufen eingeführt, wodurch alle Hunde noch mehr raus kommen. Besonders Nelly genießt das sehr.

Giza faßt immer mehr Vertrauen zu Heike. Heute hat Giza ihren Kopf zum Schmusen in Heike Schoß gelegt und hat gegrunzt, als diese ihr dann die Ohren und Lefzen gekrault hat. :-)

Und ich war heute jeweils bei Hope und Finchen, Hakuna und Valentina drin und habe Vertraunsarbeit gemacht. Es ging ganz gut.

Heike baut an neuen Sichtschutzwänden für die Außengehege, denn unser TierHeim liegt direkt an einem Fahrradrundweg und leider bleiben viele der Fahrer am Zaun stehen und sprechen auf die Hunde ein, die sich natürlich mordsmäßig aufregen. Statt dann einfach weiter zu fahren, machen sie es noch schlimmer, indem sie sich nach vorne (Richtung Zaun) beugen und weiter auf die Hunde einreden. Es muß also ein Sichtschutz her!

Der erste Welpen, die kleine Luisa, hat heute ihre neue Familie gefunden! Natürlich bleibt sie noch drei Wochen bei ihrer Mama und ihren Geschwistern, aber für ist schon klar, wo und mit wem ihr Leben weiter gehen wird.

Sonntag, 05. April 2009

Heute sind Arco und Curly jeweils in ihr neues Zuhause gefahren! Die Reise war in Ordnung und beide sind gut angekommen - Kerstin und Rabea haben sie gebracht. Wir sind überzeugt, dass es Traumplätze sind und wünschen beiden Hunden und ihren neuen Familien alles Gute miteinander!

Die Kleinen waren heute wieder im großen Außengehege und haben miteinader gespielt und die Büsche und Bäume erkundet - sehr niedlich...

Asko geht es etwas besser, wenn auch noch weit entfernt von gut. Er ist ein so unglaublich lieber Hund! Sehr anhänglich und schmusig und für jede Streicheleinheit dankbar. Einfach nur klasse!

Heute war Großputztag: Wir haben alle Balkone mit Seifenlauge geschrubbt, die Büros und den Tierarztraum gründlich sauber gemacht, den Hof aufgeräumt. Vielen Dank für`s helfen an Carola, Steffi, Sylvia, Tommy und Hannes.

Samstag, 04. April 2009

Heute ziehen Martina Laage und ihre Hündin Gina wieder zurück in ihre alte Heimat. Wir wünschen den beiden alles Gute und danken für die Aufbauarbeit in unserem TierHeim in den letzten Monaten!

Heute morgen stellten wir fest, dass es Asko sehr schlecht ging. Er lag in seinem Zimmer, wollte weder fressen noch aufstehen und knurrte uns an, als wir ihn anfassen wollte - was für diesen gutmütigen Hund wirklich extrem außergewöhnlich ist. Also ab in die Klinik. Dort wurde festgestellt, dass er hinten links einen Muskelfaserriß hat - was sehr schmerzhaft ist und zur Folge hat, dass er nun vorne rechts (am operierten Vorderlauf) und hinten links nicht auftreten kann. Was dieser arme Hund alles ertragen muss... wir haben ihn jetzt erst mal mit Schmerzmitteln regelrecht vollgepumpt, so dass es ihm zumindest so weit besser geht, dass er wieder fressen mochte.

Heute sind Rabea aus Berlin und Steffi aus Wien angekommen, die uns wieder in ihren Ferien aushelfen. Gott sei Dank, wir können jeden brauchen. Die Ponys haben sich gefreut! Sie sind gleich mit den beiden losgeflitzt - richtig nett.

Ich habe heute morgen bei der Stallarbeit irgendeine blöde Drehung gemacht, die zur Folge hatte, dass ich mir zwei Rippen blockiert hatte. Meine Güte, tut das weh! Ich bin dann sofort zu Sabine gefahren (unsere Menschen- und Hundephysiotherapeutin), die mich behandelt hat.

Martin und Hannes haben die ganze Woche über im TierHeim ausgeholfen, vielen Dank dafür! Und ein ganz großes DANKESCHÖN an Kerstin, die sich seit Tagen rührend um die Welpen kümmert, die jetzt immer mehr Aufmerksamkeit brauchen.

Freitag, 03. April 2009

Der Tierarzt war inzwischen bei den Pferden, Wallace hat Probleme mit einer Art "Überbein", das ihn drückt, wenn er in bestimmten Positionen steht. Durch die ständige Fehlstellung zur Entlastung hat sich das Problem nun in eine Lahmheit gesteigert. Der Hufschmied soll nun versuchen, durch einen speziellen Schnitt Entlastung zu schaffen. Außerdem bekommt er Schmerzmittel.

Die Welpen kommen heute zum ersten Mal in den Hof, um wieder etwas Neues zu erkunden. Es wird sicher lustig, wenn die ganze Schar herumwuselt. Ich werde Fotos machen und dann einstellen.

Donnerstag, 02. April 2009

Herrlicher Sonnenschein draußen und wir alle leben richtig auf! Und der Tag startet auch gleich mit einer guten Nachricht: Aller Vorraussicht nach wird unser Jerry in wenigen Wochen ein neues Zuhause bekommen. Eva, die in der vergangenen Woche zum Praktikum bei uns war, hat sich in ihn verliebt und möchte ihn adoptieren. Es freut uns riesig für Jerry, denn er ist ja auch wirklich ein ganz toller Hund!

Bei den Pferden lahmt Wallace vorne links, der Tierarzt muss kommen. Hoffentlich ist es kein Hufabzeß... in den letzten zwei Jahren hatte er schon drei Mal einen und das tut ihm wirklich weh. Den anderen Pferden geht es gut!

Mittwoch, 01. April 2009

Heute wurden Hackschnitzel für die Außenanlagen geliefert - das war wieder eine unglaubliche Arbeit, sie vom LKW in die Gehege zu karren und dort zu verteilen. Gott sei Dank hatten wir viele Helfer, trotzdem war es viel zu tun!

Die ersten warmen Sonnenstrahlen haben heute unser Gemüt erfreut - und das der Hunde. Alle waren gern draußen und haben sich in die Sonne gelegt und gefaulenzt, manche haben auch gespielt. Richtig schön!

Die Welpen waren bei dem schönen Wetter auch draußen, die werden jetzt schon richtig mobil! Immerhin sind sie ja auch schon fünf Wochen alt! In der nächsten Woche werden alle einzeln fotografiert und mit Namen vorgestellt, denn dann ist es schon nicht mehr lange bis zu ihrer Vermittlung.

 

© Häuser der Hoffnung e.v. - 2008 • Home •