Tagebuch

An dieser Stelle berichten wir in unregelmäßigen Abständen über unsere Arbeit im Tierschutz.
Es gibt viel zu erzählen und so hat unser Tagebuch, das von Clarissa v. Reinhardt geführt wird, eine Größe errreicht, die eine Aufteilung nötig macht. Ältere Berichte nun in unserem Archiv.

archiv tagebuch


Montag, 28. April 2008

Die Vorbereitungen für den Weiterbau des Tierheims laufen auf Hochtouren. Ist alles ziemlich viel Arbeit, macht aber auch viel Freude. Wir können den Baubeginn kaum erwarten, bald geht es los... Wenn es soweit ist, berichten wir regelmäßig hier im Tagebuch.

Sonntag, 27. April 2008

Bonnies Wunde verheilt gut, der Tierarzt ist zufrieden. Sie humpelt auch kaum noch, sondern möchte schon wieder mit spazieren gehen. Bei der heutigen Untersuchung war sie sehr tapfer.

Freitag, 25. April 2008

Bonnie ist heute auf dem Abendspaziergang gebissen worden. Wir sind sofort in die Tierklinik gefahren, die Operation dauerte fast zwei Stunden! Es ist eine mittelgroße Wunde am Hinterlauf, die nicht einfach zu nähen war. Jetzt liegt die Arme ganz benommen in ihrem Korb und wir halten "Krankenwache". Ihr ist schlecht von der Narkose und sie sucht unsere Nähe.

Donnerstag, 24. April 2008

Der Umzug der Pferde in den provisorischen Stall war ohne Probleme. Blöd nur, dass es die ganze Zeit regnet und regnet und regnet...

Mittwoch, 23. April 2008

Heute laufen die Vorbereitungen für den Umzug der Pferde. Alles muss neu abgezäunt werden, Futtersäcke, Heu, Stroh muss transportiert werden - alles viel Arbeit und das bei dem Regen. Hier schüttet es unaufhörlich! mimi
Der vorübergehende Stall ist in vier Minuten zu Fuß erreichbar, das ist kein Problem. Wir hoffen nur, dass Mimi, unsere Stallkatze, versteht, dass ihr Futter und ihre Menschen jetzt auf der anderen Seite des Hügels zu finden sind.

Dienstag, 22. April 2008

Siddharthas Untersuchungsergebnisse haben ergeben, dass er weder Blutegel noch Würmer hat. Inzwischen hat er auch schon wieder etwas zugenommen. In zwei Tagen müssen alle unsere Pferde für ein paar Wochen umziehen, da an unserem Stall Bauarbeiten am Strommast (der in der Nähe steht) ausgeführt werden. Wir hoffen, dass alles klappt.

Donnerstag, 17. April 2008

Es geht Isabella deutlich besser, Schmerzmedikation braucht sie allerdings immer noch. Siddhartha hat deutlich abgenommen, wir haben heute mal eine Kotprobe genommen, evtl. hat er Würmer oder Leberegel.

Montag, 14. April 2008

Ein Kavalier King Charles Spaniel ist abgegeben worden. Ein sehr netter Rüde, 1 Jahr alt, gesund, super verträglich. Wer sich interessiert, schaut bitte hier: http://www.tierschutzverein-rosenheim.de/

Sonntag, 13. April 2008

Isabella geht es schon ein bisschen besser, aber man merkt ihr an, dass sie nach wie vor Schmerzen hat.

Freitag, 11. April 2008

Isabella hat einen schweren Reheschub. Wir haben sofort den Tierarzt gerufen, der einen Aderlaß machen mußte und Isabella mit Schmerzmitteln abgedeckt hat. Da sie ganz weich stehen muss, haben wir 10 cm dick Einstreu ausgelegt.

Dienstag, 01. April 2008

Die Planungen für den Weiterbau des Tierheims laufen auf Hochtouren. Vieles muss erledigt werden, das macht viel Arbeit, aber auch viel Spaß.

Das Wetter war in den letzten Tagen frühlingshaft warm, die Pferde haben es genossen! Ab morgen soll es leider wieder regnen und graupeln - igitt!

Unserem Pflegekind Bonnie geht es gut, sie hat sich als Gast im Stammhaus gut eingelebt. Fotos und eine Beschreibung von ihr findet man hier.

Dienstag, 25. März 2008

f     d     e

Ein besonderer Tag: Heute wird die Insolvenz aufgehoben! Häuser der Hoffnung e.V. ist wieder alleinverantwortlich geschäftsfähig. Ein langer Prozess geht zu Ende, mit glücklichem Ausgang, nicht zuletzt durch die Hilfe unseres Insolvenzverwalters. DANKE an alle, die in den vergangenen (oft schwierigen) Monaten zu uns gehalten und an unsere Arbeit geglaubt haben. Wir sind sehr froh, dass unsere Tierschutzarbeit während der gesamten Zeit weiter gehen konnte und "köpfen" heute Abend eine Flasche Prosecco!

c     a     b

Ostermontag, 24. März 2008

Bonnie frisst jetzt besser und ist auch deutlich mehr "angekommen" bei uns. Bald stellen wir sie bei den zu vermittelnden Hunden vor!

Ostersonntag, 23. März 2008

Sternchens Auge wird besser. Sonst ist am Stall alles ruhig.

Bonnie lernt gerade, Spaziergänger, Jogger, Radler usw. vorbei zu lassen. Ein hartes Stück Arbeit für sie, denn am liebsten würde sie die alle verjagen. Inzwischen reicht aber eine rechtzeitig gegebene (!) splittende Handbewegung und sie bleibt ruhig. Kommt diese Handbewegung aber nicht, legt sie ordentlich los. Es ist rührend zu sehen, wie sie sich bemüht, alles richtig zu machen. Ein Interessent war da, Bonnie hat sich hervorragend benommen - leider verstand sich aber die Hündin, die bereits im Haushalt lebt, nicht mit Bonnie und ging auf sie los. Bonnie war ganz erschrocken! Passiert ist aber nichts. Der Platz wäre ansonsten hervorragend gewesen - aber es sollte wohl nicht sein.

Karfreitag, 21. März 2008

Sternchens Auge ist wieder schlechter geworden. Der Tierarzt hat uns wieder Augensalbe gegeben, die drei Mal täglich gegeben werden muss.

Bonnie, die Herdenschutzhundhündin, die wir aufgenommen haben, macht sie prima. Sie bleibt problemlos allein, ist freundlich zu allen Hunden und zu den Menschen, die sie kennen gelernt hat. Fremden gegenüber ist sie - der Rasse und ihren schlechten Erfahrungen entsprechend - zurückhaltend. Sie frisst sehr schlecht, ist viel zu dünn. Ich glaube, dass ist der Kummer und so hoffe ich, dass sie mehr ist, wenn sie sich bei uns gut aufgehoben fühlt.

Mittwoch, 18. März 2008

Heute ist Bonnie bei uns im Stammhaus eingezogen. Bonnie ist eine Herdenschutzhündin, die vom Rosenheimer Tierheim vermittelt wurde. Leider ist die Vermittlung trotz intensiver Einschulung der neuen Halter gescheitert. Da Bonnie im Tierheimzwinger sehr leidet und furchtbar abnimmt, weil sie vor Kummer kaum fressen kann, versuchen wir, sie hier im Stammhaus unterzubringen, bis entweder unser Tierheim fertig gebaut ist oder sie einen neuen Platz gefunden hat.

Freitag, 14. März 2008

Sternchens Auge wird allmählich besser, Gott sei Dank! Das Geschmiere an ihrem Auge findet sie gar nicht gut, aber die Leckerchen nach der Behandlung versöhnen sie dann wieder etwas.

Mittwoch, 12. März 2008

Heute morgen kamen wir zum Stall und bekamen einen Riesenschreck, weil Sternchens Auge vollkommen zugeschwollen war und stark tränte. Wir haben sofort den Tierarzt gerufen und der stellte eine Uveitis fest. Nun muss Sternchen drei Mal täglich Salbe und Tropfen ins Auge bekommen und zusätzlich zwei Mal täglich ein Schmerzmittel, das offensichtlich scheußlich schmeckt - Sternchen hasst es! Außerdem muss sie eine Haube tragen, damit nicht zu viel Sonnenlicht in ihr Auge dringt und sieht damit aus, als ob sie gleich an den Ritterspielen teilnehmen wollte...

Samstag, 08. März 2008

Gestern hatten wir unsere Jahreshauptversammlung, viele Dinge wurden besprochen. Unter anderem haben wir Ideen gesammelt, wie mehr Spendengelder gesammelt und Mitglieder geworben werden können, denn wie jeder Verein braucht auch "Häuser der Hoffnung e.V." Geld, um seine Arbeit tun zu können.

Ein besonderer Gruß geht an Siegfried Epple, der zum wiederholten Male den weiten Weg aus dem Kasseler Raum gekommen ist, um mit vielen guten Vorschlägen zum Gelingen des Abends beizutragen.

 

© Häuser der Hoffnung e.v. - 2008 • Home •