Tagebuch - Archiv Nov. - Dez. 2007

An dieser Stelle berichten wir in unregelmäßigen Abständen über unsere Arbeit im Tierschutz.


archiv tagebuch

Sonntag, 30. Dezember 2007

Es geht jetzt schon los mit der blöden Sylvesterknallerei. Jedes Jahr das gleiche: Milliarden werden weltweit in die Luft gepulvert, während auf diesem Planeten Menschen und Tiere verhungern, kein vernünftiges Zuhause und keine anständige medizinische Versorgung haben, weil dafür angeblich kein Geld zur Verfügung steht.

In der Zeitung stand gestern, dass die Berggorillas akut vom Aussterben bedroht sind und nur mit dem Aufkauf ihres Lebensraumes gerettet werden könnten. Aber dafür bräuchte man 20 Mio. Dollar, die nicht aufzutreiben seien. Ja, man könnte verzweifeln.

Von dem Geld, das allein in unserem kleinen Dorf in den nächsten Tagen im wahrsten Sinne des Wortes verballert wird, könnte man eine Menge helfen... Na ja, bei uns geht jedenfalls kein einziger Böller in die Luft. Trotzdem allen Tierfreunden einen guten Rutsch und die besten Wünsche für das kommende Jahr. Die Arbeit wird schon nicht ausgehen.

Samstag, 29. Dezember 2007

Der Colliemischling Atze ist heute in sein neues Zuhause umgezogen. Er lebt jetzt bei sehr netten Leuten, die sofort einen guten Draht zu ihm hatten - und er zu ihnen.

Über die Weihnachtsfeiertage war alles weitgehend ruhig, so konnte mal der ganze Bürokram aufgeräumt werden. Um ein Pony mussten wir uns kümmern, erfreulicher Weise haben wir gleich einen Platz gefunden.

Kurz vor Weihnachten war ich bei Collie in Not e.V. zu Besuch, dort sind sooo nette Hunde, bitte schaut doch mal auf die Homepage. Vor allem die Hündin Zarah ist ein echter Schatz! Wer sie sich mal ansehen möchte, klickt hier. SARAH

Samstag, 22. Dezember 2007

Bin heute bei einem befreundeten Tierschutzverein (Collie-in-Not.de), um bei einigen Hunden zu helfen. Ganz bezaubernde Pfotenwesen, die wirklich einen guten Platz verdient hätten. Wer neugierig geworden ist, besuche doch mal die homepage www.Collie-in-Not.de 

Freitag, 21. Dezember 2007

In den nächsten Tagen kommt ein Collie-Mischling rein. Junghund, erst wenige Monate alt, Rüde, unkastriert. Wir warten auf Fotos und Beschreibung und stellen beides sofort ein, sobald wir es haben

Mittwoch, 19. Dezember 2007

Hier ist so viel los, dass wir kaum dazu kommen, alles im Tagebuch einzutragen. Noch immer haben viele Menschen die Idee, einen Hund zu Weihnachten zu verschenken... was nur in absoluten Ausnahmefällen eine gute Idee ist. Lange Gespräche, keine Vermittlung - das ist meist das Ergebnis solcher Anrufe

Montag, 17. Dezember 2007

Eine Familie hat einen Golden Retriever-Welpen als Spielzeug für den Sohn angeschafft. Nun gibt es Probleme, weil man die Arbeit, die die Erziehung eines Welpen/ Junghundes macht, nicht eingeplant hatte. Der Kleine soll nun verkauft werden, damit der Sohn sich - wie bereits versprochen - ein anderes Spielzeug kaufen kann. Da fehlen einem die Worte!!! Man fragt sich, was ein Kind lernt, wenn ihm beigebracht wird: Wir verkaufen den Hund, dann haben wir Geld für was anderes. Nicht zu fassen! Tatsächlich haben wir jemanden gefunden, der bereit war, Euro 300,-- zu bezahlen. Pädogogisch sicher nicht sinnvoll, aber für den Hund bestimmt ein Gewinn...

Donnerstag, 13. Dezember 2007

Der Befund der Biopsie von Lanzelot ist da: Er hat auch nach den letzten beiden Tests keine Borreliose. Jetzt soll er ein muskelaufbauendes Präparat bekommen, in der Hoffnung, dass er dann kräftiger wird.  Unbefriedigend ist nur, dass wir noch immer nicht wissen, was er eigentlich hat

Freitag, 07. Dezember 2007

In den letzten Tagen haben sich die Ereignisse überschlagen. Dauernd werden Hunde gemeldet, die irgendwo ganz schnell weg müssen... bisher haben wir es immer noch geschafft, sie irgendwo unterzubringen, aber so langsam wird es eng. Hoffentlich melden sich bald auch mal wieder Menschen, die einen Hund haben möchten, nicht nur solche, die einen loswerden wollen.

Mirjam Cordt vom Verein Herdenschutzhundhilfe e.V. (www.herdenschutzhundhilfe.de) hat um Hilfe gebeten. Sie hat zur Zeit 18 Herdenschutzhunde, viele davon krank und/ oder schwierig zu handeln und braucht unbedingt finanzielle Unterstützung. Wer helfen möchte, kann die homepage des Vereins besuchen und sich über die aktuelle Lage informieren.

Wir rufen alle unsere Freunde, Bekannten und Geschäftspartner auf, uns zu Weihnachten bitte KEINE GESCHENKE ODER GRUSSKARTEN zu schicken, sondern lieber zu spenden an die Vereine


Häuser der Hoffnung e.V.
Konto-Nr.:            6 57 57 57
BLZ:                     710 221 82
Bankverbindung: HypoVereinsbank Traunstein
IBAN:                   DE52 7102 2182 000 6575757
SWIFT:                HYVEDEMM453

Collie in Not e.V.
Konto-Nr.:            750 750 3600
BLZ:                     285 215 18
Bankverbindung: OLB Papenburg
IBAN:                   DE76 2802 0050 7507 5036 00
SWIFT:                OLBODEH2

Herdenschutzhundhilfe e.V.
Konto-Nr.:            74 05 75 00
BLZ:                     508 925 00
Bankverbindung: Volksbank Groß-Gerau

Jede Hilfe zählt! DANKE!

Sonntag, 02. Dezember 2007

Herrliches Wetter, Sonnenschein bei 12°C. Ich war mit Siddhartha und Gowinda spazieren und am Sandplatz, beide fanden es toll. Heute Nachmittag waren Leute da, um uns ihren Hund vorzustellen. Er soll vermittelt werden, darf aber noch bleiben, bis ein geeignetes Zuhause gefunden ist. Ein ganz lieber, netter Kerl, bildschön. Er heißt Janosch. Wer neugierig geworden ist, klickt hier.

Freitag, 30. November 2007

Lanzelots Blutwerte deuten auf eine verschleppte Borreliose hin. Um eine genau Diagnose stellen zu können, wurde heute eine kleine Hautbiopsie entnommen. Lanzelot war super brav, als der Mini-Eingriff vorgenommen wurde. Sein Bruder Wallace hatte vor zwei Jahren Borreliose - nun sind wir gespannt, was der Untersuchungsbefund bei lanzelot bringt.

Dienstag, 27. November 2007

Die Katze durfte heute aus der Tierarztpraxis geholt werden - und konnte gleich in ihr neues Zuhause umziehen! Dort wird sie umsorgt und verwöhnt und genießt das offensichtlich in vollen Zügen. Das sind die guten Nachrichten des Tages.

Bei den Pferden ist alles ruhig, nur Lanzelot ist trotz der inzwischen verabreichten Wurmkur und Unmengen von Futter rappeldünn - ich denke, der Tierarzt muss nochmal kommen.

Ein junge Hündin saß bei diesen Temperaturen (nachts -7°C) ohne Hütte oder wenigstens Decke an einer 1-Meter-"langen" Kette auf einem Bauernhof. Eine besorgte Spaziergängerin, die die vor Kälte schlotternde Hündin gesehen hatte, rief uns an. Unsere Kollegen vom Tierschutzverein Rosenheim sind auf unsere Bitte dorthin gefahren und haben die Hündin dann auch gleich mitgenommen. Nun sitzt sie im Tierheim und wartet auf ein neues Zuhause.

Hombre, ein Hund aus dem Tierschutz, der viel durchlitten hat und den wir schon lange kennen, liegt im Sterben. Alle, die dies lesen sind gebeten, Kerzen für ihn anzuzünden, damit er den Weg über die Regenbogenbrücke gut findet. Hombre, Du lebst in unseren Herzen weiter und wirst nie vergessen.

Sonntag, 25. November 2007

Notruf von einer Bäurin: Auf dem Nachbarshof ist eine Katze mit einem stark verletzten Auge, die klagend herumläuft, ohne Hilfe zu kriegen. So geht das schon drei Tage! Wir sind gleich losgefahren und haben die Katze nach einigem Suchen auf dem Hof auch tatsächlich gefunden. Das Auge sah schlimm aus. Auf unsere Frage beim Bauern, ob wir die Katze mitnehmen und behandeln lassen dürften kam nur ein Lächeln mit dem Kommentat, die würde er eh` erschlagen, sobald er sie zu fassen kriegte. Kein Wunder, dass sie sich versteckt hat. Schlaue Katze! Nun ist sie beim Tierarzt, das Auge muss raus. In jedem Fall ist sie in Sicherheit.

 

Freitag, 23. November 2007

Der Tierarzt hat angerufen: Lanzelot hat tatsächlich doch Parasitenbefall, muss jetzt nochmals entwurmt werden, um dann zu sehen, ob er die Biester dann los ist. Wäre ja toll, wenn ihm sonst nichts fehlt und es ihm durch eine gründliche Entwurmung wieder besser geht.

Mittwoch, 21. November 2007

Der Tierarzt war heute da, um bei Lanzelot Blut zu nehmen. Unser Verdacht, dass er vielleicht Schmerzen in der Wirbelsäule hat, hat sich nicht bestätigt. Da ist natürlich gut, andererseits wissen wir nicht, was ihm fehlt. Wir müssen die Untersuchungsergebnisse abwarten... Der zweite Collie-Mischling bleibt in seiner Pflegefamilie. Schön! Fotos von ihm in seinem neuen Zuhause sind bei den vermittelten Hunden unter Arco anzusehen.

Sonntag, 18. November 2007

Einer der Welpen ist jetzt in sein neues Zuhause gezogen, sehr nette Leute, bei denen er es bestimmt gut haben wird.

Freitag, 16. November 2007

Lanzelot, eines unserer Pferde, wird trotz reichlich Futter immer dünner. Wir müssen unbedingt den Tierarzt kommen lassen, denn entwurmt ist er... Außerdem hält er den Kopf auf nach unten, so als ob er gar keine Lust zu irgendwas hätte. Wir machen uns sorgen. Kira hat bereits ein tolles neues Zuhause gefunden und für die Collie-Mischlinge haben wir auch mehrere Interessenten.

Mittwoch, den 14.November

Die beiden Collie-Mischlinge sind angekommen und leben bei Ihrer Pflegemama Martina. Die sind ja sooo süß! Wir hoffen, bald ein neues Zuhause für sie zu finden. Martina hat auch noch eine schwer misshandelte Boxermischlingshündin aufgenommen. Sie steht bei den zu v

Montag, 12. November 2007

Morgen sollen die Kleinen aus Ungarn geholt werden. Wir haben schon einen Notplan: Wenn alle Stricke reißen, werden die beiden erst mal in unserer Trainingshalle wohnen. Dort ist es sauber und warm und wir können mehrfach am Tag zu ihnen gehen, um etwas mit ihnen zu machen. Jetzt warten wir ungeduldig auf Fotos, die wir dann gleich auf die homepage stellen werden, damit sie so schnell wie möglich ein neues Zuhause finden.

Freitag, 09. November 2007

Die letzten Tage waren eher ruhig. Heute kam dann eine Meldung von einer befreundeten Tierschützerin aus Österreich: In Ungarn sitzen zwei Welpen (Collies oder Collie-Mischlinge) ganz erbärmlich in einem Tierheim, ob wir helfen könnten?! Bei unserem befreundeten Verein "Collie in Not e.V." ist alles voll, dort geht es nicht. Unser Tierheim ist ja leider noch immer nicht fertig - aber eine Lösung muss her. Ich weiß auch noch nicht, wie es laufen soll, habe aber gebeten, die Kleinen schnellstmöglich zu holen.

Montag, 05. November 2007

Am Stall ist alles in Ordnung. Den Pferden ist nur langweilig, weil sie bei dem schlechten Wetter (Dauerregen) nicht auf die Weide dürfen, sondern nur das Paddock zur Verfügung haben. Obwohl das ziemlich groß ist...

Bei Collie in Not e.V. ist eine wahre Schwemme von Kleinhunden angekommen. Sie alle stammen aus einer Beschlagnahmung bei einer Massenzüchterin, die völlig den Überblick verloren hatte über ihre Hundeschar. Die meisten Tiere sind krank. Wer möchte einem dieser Hunde ein liebevolles Zuhause geben? Schaut doch mal rein bei:
http://www.collie-in-not.de/

Donnerstag, 01. November 2007

Ein wunderschöner Herbsttag! Allen uns anvertrauten Tieren geht es gut. Zeit, mal Luft zu holen und das Zusammensein mit den Tieren zu genießen! :-)

© Häuser der Hoffnung e.v. - 2008 • Home •